SiebenAchtNeunC 19-22

SiebenAchtNeunC 19-22

Die 9c nimmt mit einer Kanutour auf der Wakenitz Abschied voneinander

Sonnenschein, Wasserplätschern, Vogelgezwitscher  – Doch plötzlich ist es mit der Ruhe vorbei. Die Klasse 9c ist im Naturschutzgebiet der Wakenitz eingetroffen. Hier wollen sie ihre drei gemeinsamen Schuljahre mit einer entspannten Paddeltour ausklingen lassen. Bewaffnet mit Paddeln und kleinen Musikboxen machen sich die Mädchen und Jungen daran, die Wakenitz mit Canadiern und Kajaks zu erkunden. 

Ehrlich gesagt, benehmen sich die Jungen und Mädchen erstaunlich rücksichtsvoll der Natur gegenüber und lassen die Musikboxen erst einmal aus. Erst später klingen leise Musikgeräusche aus den Boxen. Es wird gesungen und gepaddelt, man spritzt sich gegenseitig nass, rammt ab und an liebevoll das Boot der Klassenkamerad*innen und macht eine unfreiwillige Erkundungstour in die Böschung des seicht dahinfließenden Flusses.

Jona und Ben haben sich je ein Kajak geschnappt und kommen überaus gut mit dem neuen Fortbewegungsmittel zurecht.

Anniek hat sich mit Melisa und Mia für einen Canadier entschieden, der der Steuerfrau Anniek allerdings nicht so recht gehorchen will. Panikartig bringen sich zwei Schwäne in Sicherheit und beklagen lautstark den rabiaten Fahrstil, mit dem Anniek zielsicher auf die Schwäne zugesteuert war.

Jana, Alexandra und Emila hingegen lassen die Tour so entspannt angehen, dass sie es am Ende nicht auf das Klassenfoto schaffen. Dank Foto-Shop ist die Klasse am Ende jedoch wieder vollzählig auf dem Abschluss Schnappschuss vereint. 🙂

Die Strecke führt die Klasse 10 km bis zum Absalonshorst, einem Restaurant am Flussrand, und wieder zurück zum Bootshaus in Rothenhusen, das genau an der Mündung der Wakenitz in den Ratzeburger See liegt.

Zufrieden mit der eigenen Leistung versammelt sich die Klasse anschließend am Ratzeburger See. Herr Bussenius schmeißt den mitgebrachten Grill an und das erste Grillgut landet auf der Grillfläche oder leider auch manchmal daneben. Etliche Würstchen rollen durch den Rost und müssen aus der Glut gerettet werden. „Asche reinigt den Magen“, meint Herr Bussenius. Ben ist diesbezüglich skeptisch, aber letztlich finden alle Grillwaren einen Abnehmer. Auch Marshmallows landen über dem Feuer und am Ende wird sogar noch Stockbrot gebacken.

Für ein Highlight sorgen dann noch Line und Nika, die sich todesmutig in den 15°C kalten See stürzen und das kühle Nass auch noch zu genießen scheinen. Der Rest der Klasse beäugt das Manöver kritisch und entscheidet, dem Beispiel besser nicht zu folgen und stattdessen lieber die mitgebrachen Süßigkeiten zu vertilgen.

Als die Bahn um 19 Uhr in Bargteheide einrollt, sind alle zufrieden mit diesem gelungenen Tag gemeinsam an und auf der Wakenitz.

O. Bussenius