Zwei-Fächer-Modell

Das Zwei-Fächer-Modell in der Oberstufe

Was bedeutet das Zwei-Fächer-Modell?

Leistungsstarken Schüler*innen der Oberstufe soll über das Zwei-Fächer-Modell ermöglicht werden, zwei Fächer, die parallel liegen, abwechselnd zu besuchen. Der Besuch beider Fächer bedeutet, dass der/die Schüler*in regelmäßig abwechselnd am Unterricht bei der Fächer teilnimmt, die Klausuren des jeweiligen Faches schreibt und in beiden Fächer eine Leistung bescheinigt bekommt.

Wie können Schüler*innen am Zwei-Fächer-Modell teilnehmen?

Die Teilnahme wird von dem/der Schüler*in (bzw. den Erziehungsberechtigten) am Beginn des Schuljahres über den jeweiligen Wahlbogen beantragt und in Absprache mit der Oberstufenleitung verbindlich festgelegt. Die Teilnahme erfolgt in der Regel für alle Schulhalbjahre der Oberstufe, mindestens jedoch für ein Halbjahr.

Wann endet die Teilnahme am Zwei-Fächer-Modell?

Die Abwahl eines der Fächer erfolgt nach schriftlicher Antragstellung der Schüler*innen (bzw. der Erziehungsberechtigten) zum Ende des jeweiligen Schulhalbjahres. Im Ausnahmefall (begründete Überlastung, drohender Notenabfall etc.) kann die Beendigung des Zwei-Fächer-Modells für das laufende Schulhalbjahr beantragt werden.

Was bedeutet das Zwei-Fächer-Modell für die Beteiligten?

Schüler*innen, die sich für das Zwei-Fächer-Modell entscheiden, müssen verpasste Inhalte selbstständig nacharbeiten; die betroffenen Fachlehrkräfte stellen den Schüler*innen das Material (Arbeitsblätter der verpassten Stunden) zur Verfügung.

Stand: September 2020, gez. Dahlke