Wahlpflichtfach

Wahlpflichtfach – WPK

Chemie

Der Wahlpflicht Kurs Chemie bietet viele Möglichkeiten fächerübergreifend naturwissenschaftliche Kompetenzen zu fördern, zu fordern und zu entwickeln, ohne Inhalte aus der Oberstufe in der dort angestrebten fachlichen Tiefe vorweg zu nehmen.

An kontextorientierten Beispielen aus der täglichen Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler können diese Schlüsselkonzepte des naturwissenschaftlichen Arbeitens und Denkens wie z.B. dass die Struktur eines Stoffes dessen Eigenschaft bestimmt oder allgemein das „Ursache/Wirkung-Denken“ üben.

In dem die Schüler*innen Versuche durchführen wird eine experimentelle Ausrichtung  und die Förderung von praktischen Fertigkeiten sowie das selbstständige Arbeiten ermöglicht. Durch eine aktive Auseinandersetzung mit spannenden Phänomenen und genauerer Betrachtung von Alltagsprodukten wird u.a. auch die Selbstkompetenz, die Reflektions- und Analysefähigkeit der Schülerinnen und Schüler gestärkt.

Beispiele für Themenbereiche: (Reihenfolge nicht zwingend, Bereiche greifen thematisch ineinander. In einem einjährigen Kurs können nicht alle möglichen Themenbereich behandelt werden.)

  1. Wasser als Lebensgrundlage: Stoffeigenschaften, Lösungsmittelarten und korrespondierende Teilcheneigenschaften – Trinkwasser und Abwasser
  2. Tenside: Wirkungsweise, Tensidarten für die Körperpflege, ihre Wirkung auf Haut und Haare 
  3. Emulsionen: Wirkungsweise und Zusammensetzung, Wirkstoffe und z.B. ihre Einflüsse die Verträglichkeit von Kosmetika
  4. Dekorative Kosmetik: Zwecke, Ziele, Geschichte der Inhaltsstoffe, Herstellung dekorativer Kosmetika
  5. Aufbau und Funktion der Haut: Hautpflege (was ist sinnvoll oder zweckmäßig?) – Hautalterung, Hautpflegeprodukte z.B. Sonnenschutz
  6. Aromastoffe: Aufbau und Konzeption von Duft- und Aromastoffen, Parfum
  7. Lebensmittelchemie: Nährstoffe, Konservierung
  8. Werkstoffe: Metalle, Kunststoffe, Holz, etc.
  9. Und vieles mehr!

Niels Falkenhain, Stand 2022

Latein

Warum Latein als 3. Fremdsprache? 

Sieben gute Gründe, Latein zu lernen

  1. besseres Verständnis der deutschen Sprache und Grammatik
  2. Latein fördert Genauigkeit und Konzentration
  3. Latein schult problemlösendes Denken
  4. Latein fördert die Lesekompetenz
  5. Latein schafft als die Mutter vieler europäischer Sprachen Querverbindungen zwischen anderen bereits gelernten Fremdsprachen
  6. Latein trägt zur Persönlichkeitsbildung und zum europäischen Kulturverständnis bei
  7. Latein als 3. Fremdsprache ermöglicht den Erwerb des „Latinums“. Das Latinum ist Voraussetzung für das Studium vieler Fächer (z. B. Fremdsprachen, Geschichte, Archäologie, Theologie …)

Inhalte:

  • Spracherwerbsphase mit Hilfe des Lehrwerks „Prima brevis“
  • Lesen und Übersetzung von Texten rund um Leben und Alltagin der römischen Antike
  • Geschichte, Religion und Philosophie der Antike
  • Fortleben der antiken Kultur / Antikenrezeption
  • Übersetzung und Lektüre von Originaltexten römischer Autoren (Oberstufe)

Organisation:

3 Wochenstunden (ggf. + 1 Differenzierungsstunde)

5 Leistungsnachweise

Für die Fachschaft Latein:

V. Steinmetz, Stand 2022

Ältere Beschreibungen von Wahlpflichtkursen finden sich hier.