REB-Trip nach Lütjensee

REB-Trip nach Lütjensee vom 6. – 8. 6. 2022

Am 6. Juni war für die REB Redaktionen statt Faulenzen am Feiertag Kofferpacken angesagt. Nach etlichen Jahren voller Ideen war es endlich so weit: der erste REB-Trip stand vor der Tür.
Treffpunkt war das Jugendgästehaus Lütjensee am Lütjensee, das wir für die drei Tage unseres Aufenthalts ganz für uns hatten. 
Nachdem die Zimmer bezogen waren, stand auch schon die erste Redaktionssitzung an. Es wurden Teams in den jeweiligen Redaktionen gebildet und erste Ideen und Umsetzungen besprochen. 
Abgerundet wurde der Tag durch ein gemeinsames Pizzaessen mit anschließender Freizeit, in der von Film bis Billard alles dabei war.

Der zweite Tag des REB-Trips begann mit einem gemeinsamen Frühstück und war beherrscht von geschäftig umherwandernden Redaktionsmitgliedern und frei gestalteten Produktionen.

Die Freizeit und die Arbeit an den Projekten konnten sich die einzelnen Teams von REB TV unter der Bedingung, dass die Beiträge alle am Abend fertig waren, selbstständig einteilen. 

REB nutzte die Arbeitszeit in Form von Workshops, die auch von jedem Redaktionsmitglied eigenständig genutzt und bearbeitet werden konnten. 
Falls Fragen oder Probleme bei der Umsetzung aufkamen, war dies kein Problem, sondern vielmehr eine hervorragende Chance, denn auch viele Ehemalige waren auf dem Trip mit von der Partie und konnten wertvolle Tipps und Tricks an die derzeitigen Redaktionsmitglieder weitergeben. 
Somit war der Arbeitstag kein Mittel zum Zweck für die Durchführung des Trips, sondern für jeden Beteiligten auf unterschiedliche Weisen eine Bereicherung mit neuen Erfahrungen. 
Der letzte Abend wurde mit einem gemeinsamen Grillen unter freiem Himmel begonnen und endete mit einer entspannten Runde ums Lagerfeuer oder im Spielekeller des Jugendgästehauses. 

Nach einem teils schweren Aufstehen aufgrund der einen oder anderen gefeierten Stunde mehr am vorherigen Abend begann der letzte Tag des REB-Trips.

Sobald alle vom Frühstück gestärkt waren, wurden die Zimmer geputzt, die Koffer gepackt und alles wieder in Ordnung gebracht. 
Anschließend trafen sie alle REB- und REB-TV-ler draußen vor dem Jugendgästehaus und starteten eine gemeinsame Wanderung mit Musik um den Lütjensee herum und durch den angrenzenden Wald hindurch. 
Als alle genug Luft getankt, die Füße beansprucht und wieder sicher angekommen waren, kam es nach einer weiteren kurzen Freizeit zu einem der Highlights unserer Fahrt: die Preisverleihung. In einem der Konferenzräume wurden die in den vergangenen Tagen erstellten Berichte, Reportagen und Beiträge sowohl der eigenen als auch der jeweils anderen Redaktion vorgestellt. Die anschließende Abstimmung erfolgte digital. Jede und jeder aus dem Team von REB und REB TV konnte auf dem Handy abstimmen und so zur Preisverleihung beitragen. 
Nachdem alle Stimmen ausgezählt und präsentiert waren, wurden die jeweils ersten Plätze mit den ersten REBis ausgezeichnet. Ein REBi für den besten Ton (REB) und ein REBi für den besten Film (REB TV).

Wir freuen uns schon auf den nächsten REB-Trip und arbeiten fleißig weiter in unseren Redaktionen. Komm gerne auch mal vorbei 🙂

Liebe Grüße 
REB und REB TV 

Bericht von Helena Wolgast (Q1b)

Spendenaktion für die Ukraine

Spendenaktion für die Ukraine



Das Gymnasium Eckhorst konnte durch die Hilfe zahlreicher Unterstützer*innen für die Ukraine spenden. Vielen Dank an alle, die dabei mitgewirkt haben und dabei helfen, das Leid von Ukrainer*innen zu lindern.

Endlich wieder Kieler Schülerstraßenlauf

Endlich wieder Kieler Schülerstraßenlauf – Eckhorster Schüler*innen zum 5. Mal dabei

Leeni-Lotta Franke steht auf dem Siegerpodest ganz oben

Dieses Jahr fand er nach coronabedingter Zwangspause endlich wieder statt – der Kieler Schülerstraßenlauf.

Zwei Mal war die Veranstaltung Corona zum Opfer gefallen, aber dieses Jahr konnten die Athlet*innen des Eckhorst Gymnasiums endlich wieder beim traditionell gut besuchten Straßenlauf an den Start gehen. Es war das 5. Mal, dass das Eckhorst-Gymnasium an diesem Event teilnahm, allerdings mussten mehrere Läufer*innen krankheits- oder verletzungsbedingt ihren Start absagen.

Bei sonnigem Wetter und idealen Temperaturen um die 20 Grad nahmen fast 1000 Teilnehmer*innen am Spektakel teil.

Gestartet wurde im Stadion an der Universität Kiel. Während die ersten 300 Meter der 5km langen Distanz noch auf der Tartanbahn zurückgelegt wurden, ging es später auf abgesperrten Fahrradwegen durch die Stadt. Einige Brücken und Hügel brachten die Läufer*innen zusätzlich aus der Puste, aber alle Eckhorster*innen kämpften sich tapfer bis auf die Zielgerade im Stadion und über die Ziellinie. Dabei wurden sie vom frenetischen Applaus der Zuschauer*innen auf der Tribüne nach Kräften unterstützt.

Besonders erfolgreich schnitt Leeni-Lotta Franke ab, die mit einer Zeit von 20:12 Min. den 2. Platz in der Gesamtwertung der Damen belegte und die in ihrer Altersklasse erste wurde. Leeni zeigte sich verärgert darüber, dass ihr am Ende nur wenige Sekunden für den Gesamtsieg fehlten, sie konnte sich aber letztlich doch über ihr starkes Laufergebnis freuen.

Auch Philipp Vorböker konnte sich im Teilnehmerfeld gut behaupten und erreicht mit einer Zeit von 22:20 Min. den 9.Platz in seiner Altersklasse.

Herr Bussenius, der als Lehrkraft mitgefahren war, freute sich in der Lehrer-/Elternwertung über einen dritten Platz mit einer Zeit von 20:49 Min.

Weiterhin nahmen vom Eckhorst am Lauf teil: Paula Pehle, Tom-Bosse Dwenger, Lennard Sauerland, Rieke Ostendorf, Mourids Gieselmann, Ben von Steuben, Alina Schoof, Zoe-Lou Schimnik, Johann Röder und Marlene Siegele.

Die Zeiten aller Läufer*innen finden sich unter dem Link:

https://www.davengo.com/event/result/37-kieler-woche-schuelerlauf-2022/

Weil das Event wieder allen sehr gut gefallen hat, soll auch im nächsten Jahr wieder eine Teilnahme für alle Interessierten ermöglicht werden.

Ole Bussenius

Sommer. Sonne. Abschied.

Sommer. Sonne. Abschied.

Ostseeschach – Softwarechallenge 2022

Ostseeschach – Softwarechallenge 2022



Dieses Schuljahr (2021/22) haben wir am Eckhorst im Informatikunterricht bei Herrn Rahf an der Software Challenge teilgenommen. Generell nehmen dieses Jahr vier Teams vom Eckhorst an dieser Challenge teil.

Jedes Jahr gibt es ein anderes Spiel, bei dem man durch schlaues und strategisches Denken einen Spieler so programmiert, dass dieser so viele Runden im Wettbewerb gewinnt wie möglich. In diesem Jahr geht es um eine Schachvariante namens „Ostseeschach“. Bei jeder Partie spielen zwei Spieler gegeneinander, wobei immer abwechselnd eine Figur bewegt wird. Die Schachfiguren sind hierbei  die Robbe, der Seestern, die Herzmuschel und die Möwe. Wie bei dem Original Schach haben die Figuren unterschiedliche Laufwege, und so kann zum Beispiel eine Robbe weiter gehen als eine Herzmuschel. Das Ziel des Spiels ist es zwei Bernsteine zu gewinnen oder wenn am Ende von 30 Runden einer von beiden die meisten Figuren am weitesten von seinem Startfeld entfernt hat, dann gewinnt dieser Spieler die Partie. Bernsteine kann man gewinnen, indem man mit einer Figur nacheinander auf das Feld zweier gegnerischer Figuren kommt. Zudem kann man einen Bernstein gewinnen, indem man eine Leichtfigur (dazu zählen der Seestern, die Herzmuschel und die Möwe) auf die gegnerische Startlinie bewegt.

Greta Prikker, Alexandra Müller, Leonie Köster (E-Jg.)

Das Team aus dem Einführungsjahrgang hat es aus der Gruppenphase in die Championsrunde geschafft und dort einen zwölften Platz erreicht. Zu den wichtigsten Programmierern gehörten Wladislav Pfaff, Mourids Gieselmann und Matthis Laudahn. Die beiden letzteren wurden auf der Abschlussveranstaltung während des Waterkant Festivals Kiel mit einem Stipendium für ein Informatikstudium an der Christian-Albrechts-Universität Kiel geehrt.

Golf mit dem Sportprofil Q1

Golf mit dem Sportprofil Q1



Kurz vor den Sommerferien war das Sportprofil der Q1 zusammen mit Herrn Brose und Herrn Deitert auf dem wunderschönen Golfplatz des Golf Club Hamburg Ahrensburg e.V. zu Gast.

Bei top Wetter wurde unter der Leitung von Moritz Decker (PGA Golfprofessional in Ausbildung) und Felix W. aus unserem Sportprofil gechippt, gepitcht, geputtet und auf der Driving Range Abschläge geübt. Am zweiten Tag waren dann die Höhepunkte ein kleines Kurzplatzturnier und ein paar Abschläge auf dem besonderen Loch 12, bei dem das Grün auf einer Insel liegt.

Insgesamt haben diese beiden Tage bei vielen Schüler*innen Vorurteile über den Golfsport abgebaut und das Interesse einiger an dieser spannenden und herausfordernden Sportart geweckt.

Vielen Dank noch einmal an den Golf Club Hamburg Ahrensburg e.V., dass wir dieses Projekt dort durchführen durften und alles so gut vorbereitet war!

Br, im Namen des Sportprofils Q1

Spieleworkshop des 5ten Jahrgangs

Spieleworkshop des 5ten Jahrgangs



Am Dienstag, den 31.05., haben sich alle 5. Klässler*innen in der Sporthalle versammelt, um an einem gemeinsamen Spieleworkshop teilzunehmen.

Da der momentane 5te Jahrgang aus 140 Schüler*innen besteht und in Hinsicht darauf, dass diese nach der 6ten Klasse durchgemischt werden, sollten die Kinder die Möglichkeit bekommen, die anderen Leute in ihrer Stufe besser kennenzulernen. Die Schüler*innen wurden wahllos in Gruppen mit jeweils einem*r Betreuer*in eingeteilt.

Das Ganze wurde von Alina, der momentanen FSJlerin am Eckhorst, organisiert. Geholfen wurde ihr von Oberstufenschüler*innen, die bereits in der OGS als Betreuer*innen arbeiten und somit auch schon einige Kinder kannten.

Die Kleingruppen haben verschiedene Teambuilding und Kooperationsspiele gespielt, sodass sie sich nicht nur besser kennenlernen konnten, sondern auch noch Spaß und Freude an der Sachen hatten. Manche Spiele erforderten Kommunikation und Diskussion, andere erforderten Stärke und Ausdauer, sodass die Gruppen auf verschiedene Arten zusammenarbeiten konnten.

„Der Spieleworkshop war eine gelungene Aktion, den Kindern aufzuzeigen, dass es nicht nur die Schüler in ihrer Klasse gibt.“ meint Herr Hoffmann. „Wenngleich der große Jahrgang etwas erschreckt, hat doch alles noch mit der Zeit gepasst.“

Wir freuen uns auf den nächsten Spieleworkshop und hoffen, dass die Kinder nicht nur einen schönen Vormittag, sondern auch ein paar neue Freunde aus der Erfahrung mitnehmen konnten und danken Alina herzlich für dieses tolle Abschlussprojekt.

Zwei dritte Plätze in der Landesrunde der Matheolympiade

Zwei dritte Plätze in der Landesrunde der Matheolympiade



Zum 61. Mal schon geht die Landesrunde der Matheolympiade zu Ende. Nachdem sich Wladislav Pfaff und Linus Leschhorn erfolgreich erst für die Kreis- und dann für die Landesrunde qualifizieren konnten, schafften sie es zwar nicht zur Bundesrunde, erzielten aber beide einen 3. Platz auf Landesebene. Starke Leistung! Leider konnte die Landesrunde wieder nicht im Präsenz stattfinden, jedoch ist man hoffnungsvoll, dass es in der 62. Runde der Mathematik-Olympiaden wieder so weit sein könnte. Diese beginnt im Herbst 2022.

SiebenAchtNeunC 19-22

SiebenAchtNeunC 19-22

Die 9c nimmt mit einer Kanutour auf der Wakenitz Abschied voneinander

Sonnenschein, Wasserplätschern, Vogelgezwitscher  – Doch plötzlich ist es mit der Ruhe vorbei. Die Klasse 9c ist im Naturschutzgebiet der Wakenitz eingetroffen. Hier wollen sie ihre drei gemeinsamen Schuljahre mit einer entspannten Paddeltour ausklingen lassen. Bewaffnet mit Paddeln und kleinen Musikboxen machen sich die Mädchen und Jungen daran, die Wakenitz mit Canadiern und Kajaks zu erkunden. 

Ehrlich gesagt, benehmen sich die Jungen und Mädchen erstaunlich rücksichtsvoll der Natur gegenüber und lassen die Musikboxen erst einmal aus. Erst später klingen leise Musikgeräusche aus den Boxen. Es wird gesungen und gepaddelt, man spritzt sich gegenseitig nass, rammt ab und an liebevoll das Boot der Klassenkamerad*innen und macht eine unfreiwillige Erkundungstour in die Böschung des seicht dahinfließenden Flusses.

Jona und Ben haben sich je ein Kajak geschnappt und kommen überaus gut mit dem neuen Fortbewegungsmittel zurecht.

Anniek hat sich mit Melisa und Mia für einen Canadier entschieden, der der Steuerfrau Anniek allerdings nicht so recht gehorchen will. Panikartig bringen sich zwei Schwäne in Sicherheit und beklagen lautstark den rabiaten Fahrstil, mit dem Anniek zielsicher auf die Schwäne zugesteuert war.

Jana, Alexandra und Emila hingegen lassen die Tour so entspannt angehen, dass sie es am Ende nicht auf das Klassenfoto schaffen. Dank Foto-Shop ist die Klasse am Ende jedoch wieder vollzählig auf dem Abschluss Schnappschuss vereint. 🙂

Die Strecke führt die Klasse 10 km bis zum Absalonshorst, einem Restaurant am Flussrand, und wieder zurück zum Bootshaus in Rothenhusen, das genau an der Mündung der Wakenitz in den Ratzeburger See liegt.

Zufrieden mit der eigenen Leistung versammelt sich die Klasse anschließend am Ratzeburger See. Herr Bussenius schmeißt den mitgebrachten Grill an und das erste Grillgut landet auf der Grillfläche oder leider auch manchmal daneben. Etliche Würstchen rollen durch den Rost und müssen aus der Glut gerettet werden. „Asche reinigt den Magen“, meint Herr Bussenius. Ben ist diesbezüglich skeptisch, aber letztlich finden alle Grillwaren einen Abnehmer. Auch Marshmallows landen über dem Feuer und am Ende wird sogar noch Stockbrot gebacken.

Für ein Highlight sorgen dann noch Line und Nika, die sich todesmutig in den 15°C kalten See stürzen und das kühle Nass auch noch zu genießen scheinen. Der Rest der Klasse beäugt das Manöver kritisch und entscheidet, dem Beispiel besser nicht zu folgen und stattdessen lieber die mitgebrachen Süßigkeiten zu vertilgen.

Als die Bahn um 19 Uhr in Bargteheide einrollt, sind alle zufrieden mit diesem gelungenen Tag gemeinsam an und auf der Wakenitz.

O. Bussenius

Inline AG trotzt dem unterkühlten Sommerwetter

Inline AG trotzt dem unterkühlten Sommerwetter

Während das Sommerwetter eine Pause einlegte, gaben am vergangenen Montag die Schüler*innen der Inliner-AG des Eckhorst-Gymnasiums richtig Gas. Auf der Abschluss-Tour durch das Bargteheider Umland konnten sie ihre gelernten Fahrtechniken anwenden, z.B. den T-Stopp, den Charly-Chaplin oder den Canadier-Bogen, wenn es galt, an Ampeln oder Kreuzungen zu bremsen.

Die Tour führte die Teilnehmer*innen zuerst durch die Lohe, vorbei am Famila Richtung Hammoor und dann querfeldein Richtung Tremsbüttel und von dort aus wieder Richtung Bargteheide. Dabei war die Stimmung bei den Teilnehmer*innen ausgelassen und fröhlich, auch wenn der Weg manchmal etwas holprig war und es an einigen Stellen bergauf ging. Aber sie hatten ja ein Ziel vor Augen: nach ca. 10km und knapp einer Stunde Fahrt legten sie einen wohlverdienten Stopp am Eiscafé „La Piazza“ ein.  Frisch gestärkt wurden die letzten zwei Kilometer zur Schule zurückgelegt.

Auch im nächsten Jahr könnte es wieder eine Inline-AG geben. Willkommen sind dann alle Schüler*innen der 5.-7.Klassen.

Ole Bussenius