Latein

Latein

SALVETE DISCIPULI DISCIPULAEQUE!

Für die meisten Menschen gilt Latein als Lernfach, viele ehemalige Lateinschüler*innen erinnern sich an den Abl abs oder den AcI und klagen über zu viel Auswendiglernen von Vokabeln und Grammatik. Dieser weit verbreiteten Meinung kann man leicht entgegensetzen, dass nicht nur beim Lernen von Latein sondern auch bei anderen Fremdsprachen Vokabeln und Grammatik das Fundament bilden. Zudem hat sich der Lateinunterricht gewandelt, wie wir weiter unten noch sehen werden. 

NON SCHOLAE SED VITAE DISCIMUS – Wozu Latein?
  • Latein ist die Mutter vieler europäischer Sprachen. Auf der Grundlage des lateinischen Wortschatzes können nicht nur die romanischen Sprachen Französisch, Spanisch und Italienisch, sondern auch andere moderne Fremdsprachen wie Englisch (ca. 30% lateinische Wörter!) leichter gelernt werden.
  • Die Auseinandersetzung mit einer Sprache als System und ihren grammatischen Strukturen erleichtert das Erlernen von Fremdsprachen im Allgemeinen.
  • Das Erlernen des lateinischen Wortschatzes hilft auch weit über die Schulzeit hinaus, Fremdwörter zu verstehen.
  • Das Übersetzen lateinischer Texte in angemessenes Deutsch schult das Bewusstsein für die passende Formulierung und die Ausdrucksfähigkeit im Deutschen.
  • Viele Schüler*innen sagen, dass sie erst im Lateinunterricht die deutsche Grammatik verstanden haben, nicht nur weil sie sich die Bedeutung der Fachbegriffe wie Tempus, Nominativ, kausal usw. erklären können. Vielmehr findet eine analytische Auseinandersetzung mit der Grammatik einer (dem Deutschen ähnlichen) Sprache statt.
  • Latein verlangt genaues Hinsehen sowie strukturiertes Denken zur Lösung komplexer Probleme und vermittelt so überfachliche Fähigkeiten, die sowohl für andere Fächer als auch für die spätere Berufswelt und das Leben hilfreich sind. 

Latein zu lernen ist also viel mehr als das Pauken von Vokabeln. Latein eröffnet das systematische Verständnis für Sprachen und fördert analytisches Denken im Allgemeinen.

PER ASPERA AD ASTRA  – Wie sieht der Unterricht aus?

Latein kann am Gymnasium Eckhorst neben Französisch und Spanisch ab Klasse 7 als zweite Fremdsprache gewählt werden. Die Unterrichtssprache ist Deutsch. Wir übersetzen im Lateinunterricht hauptsächlich Texte aus der Originalsprache ins Deutsche, manchmal werden aber auch als kreative Aufgabe oder Grammatikübung lateinische Texte selbst formuliert. Das Lateinische wird so gesprochen wie es geschrieben wird, so dass es kaum Probleme mit Aussprache oder Rechtschreibung gibt.

Der Lateinunterricht gliedert sich in die Lehrbuchphase und die Lektürephase. Nach ca. drei Jahren Lehrbucharbeit werden lateinische Originaltexte gelesen.

Im Mittelpunkt des Unterrichts steht der Inhalt lateinischer Texte. Es geht nicht um das reine Übersetzen oder das Abfragen von grammatischen Formen, sondern Interpretation und Diskussion stehen im Mittelpunkt. Zudem geht es darum, die römische Kultur und das Alltagsleben der Römer kennen zu lernen: Was haben die Römer vor 2000 Jahren gegessen? Wie sah der Schulunterricht aus? Wer kämpfte im Kolosseum gegeneinander? Oder: Wie verehrten die Römer ihre Götter?

In der Oberstufe beschäftigen wir uns anhand der antiken Literatur mit den Grundfragen der menschlichen Existenz und den Wurzeln mythologischer Motive in der Literatur. Lateinische Literaturklassiker wie Cicero, Ovid oder Seneca haben die Kultur- und Geistesgeschichte Europas geprägt.

Im Lateinunterricht kommen auch vielfältige Mittel des digitalen Lernens zum Einsatz: z.B. die App „Navigium“ für effektives Wortschatz- und Grammatiktraining, Lernvideos u.v.m.

CUI BONO? – Wer sollte Latein lernen?

Latein sollte lernen, wer neugierig auf das Leben der Römer ist und wer Spaß am logischen Denken hat. Auch wem die Unterrichtssprache Deutsch eher liegt als eine fremdsprachliche Kommunikation, ist im Lateinunterricht genau richtig.

VENI VIDI VICI – Wettbewerbe

Während sich die Römer gern an Wettbewerben im Kolosseum erfreuten, können Lateinschüler*innen heute in gleich zwei Sprachwettbewerben ihre Kräfte messen. Zwar gibt es keine Lorbeerkränze zu gewinnen, aber dafür spannende Projekte zu verwirklichen und tolle Erfahrungen zu sammeln:

FINIS CORONAT OPUS – Abschlüsse
VALETE!

Übersetzung der lateinischen Zitate:
“Non scholae sed vitae discimus” – “Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.”
“Per aspera ad astra.” –  “Durch Mühsal gelangt man zu den Sternen.”
“Cui bono?” – “Wem nützt es?”
“Veni, vidi, vici” – “Ich kam, sah und siegte.”
“Finis coronat opus.” –  “Das Ende krönt das Werk.”


Schulinterne Fachcurricula

Die unten aufgeführten schulinternen Fachcurricula sind Kurzfassungen, die einen Überblick über die Schwerpunkte, Besonderheiten und zu erbringenden Leistungsnachweise liefern sollen. Einzelheiten können bei den jeweiligen Fachlehrkräften erfragt werden.

Klasse 7

Klasse 8

Klasse 9

Klasse 10 (nur G9- Jahrgänge)