Klimaschutz

Klimaschutz

Konzept

Leiterin: Studienrätin Claudia Vogel (Biologie, Französisch, Umweltbeauftragte)

Fünf Projektkurse wurden seit dem 2. Schulhalbjahr 2007 am Gymnasium Eckhorst im 13. Jahrgang durchgeführt (Vgl. Schul-Homepage). Abgelöst wurde der Projektkurs durch Initiativen der „Klimawächter“ (Delegierte der Klassen) und einzelne Projekte, zum Beispiel im Rahmen der Profiloberstufe im Naturwissenschaftlichen Profil.

Ziel ist es, an unserer Schule etwas gegen den Klimawandel zu tun, damit wir unseren Nachkommen eine intakte ökologische, soziale und ökonomische Welt hinterlassen. Es soll nicht nur ein Bewusstsein für die stattfindende Veränderung der Umwelt und deren Folgen geweckt werden, sondern auch die Verantwortung, die wir hierbei durch unser Verhalten haben, vor Augen geführt werden. Die Schüler*innen bemühen sich, dass an unserer Schule und zu Hause tatsächlich etwas gegen den Klimawandel getan wird. Hierbei kommt der Muliplikatorwirkung eine besondere Bedeutung zu. Im Rahmen der verschiedenen Aktionen sollen alle Mitschüler*innen und Unterrichtenden ermutigt werden, dass auch kleine Schritte zu einem großen Ganzen beitragen können. So kann auch die Identifizierung der Schüler*innen mit ihrer Schule gefördert werden.

Folgende Strukturen ermöglichen unsere Arbeit:

  • Wahl von zwei Klimawächtern pro Klasse
  • regelmäßige Klimawächterkonferenzen (Informationen und Projekttage)
  • Hinweise und Schilder im Schulgebäude, Klassenzimmern zum sinnvollen Gebrauch von Lichtschaltern, Mülleimern, Lüftungsmaßnahmen (Beachten der „Checklisten“ beim Verlassen der Räume)
  • Entwicklung und Durchführung schulinterner Wettbewerbe (klimaschützendes Verhalten der Klassen)
  • Teilnahme an Wettbewerben für Schulen

An folgenden Themen wurde und wird weiterhin gearbeitet:

  • Installation einer professionellen Wettermessstaion im Rahmen des Projektes  „Schüler werden Klimabotschafter“
  • Nachhaltigkeit an unsere Schule (Schonung von Ressourcen)
  • Befragung von Familien der Schüler zum Energieverbrauch im Haushalt („Ökologischer Fußabdruck“) und anschließende Auswertung
  • Motivieren der jüngeren Mitschüler, „50:50“  zu Hause durchzuführen (Taschengelderhöhung durch gemeinsam eingesparte Energiekosten)
  • Entwicklung und Durchführung von Klimaschutz-Projekttagen für die 5. und 6. Klassen durch ältere Schüler (Lernen durch Lehren)
  • Baumpflanzungsprojekte und Schulhofgestaltung
  • Erstellen von Kurzfilmen von Schülern für Schüler zum Thema Umwelt- und Klimaschutz
  • Fahrradaktionen (z.B. Stadtradeln), Motivation zum ökologischen Schulweg
  • Wahrnehmen von außerschulischen Angeboten zum Thema Klimaschutz (Ausstellungen, Veranstaltungen, etc.)
  • weitere Verbesserungen im Bereich Energieeffizienz und Umweltschutz an der Schule
  • Aufklärung auf der Schul-Homepage
  • Mitarbeit am Klimaschutzkonzept für Bargteheide

Klimaschutzprojekte am Gymnasium Eckhorst  (seit Schuljahr 2006/07)

  • fünf Projektkurse zum Thema Umwelt-und Klimaschutz
  • Projekttage von SchülerInnen für MitschülerInnen (Lernen durch Lehren)
  • Einführung von zwei Klimawächtern pro Klasse, Durchführung von Klimawächter-Konferenzen
  • Klimaschutz-Exkursionen mit SchülerInnen
  • schulinterne Klima-Wettbewerbe
  • Sammlung und Bereitstellung von Unterrichtsmaterial und Anregungen für KollegInnen und Interessierte
  • Überreichung der “Klimakiste” durch den Minister des Bundeslandes G. Storjohann (30.08.2010)
  • Motivieren der SchülerInnen zur Teilnahme an externen Wettbewerben, zahlreiche Preise, (s.u.)
  • Öffentlichkeitsarbeit: Planung und Durchführung von Veranstaltungen (z.B. bei Preisverleihungen)
  • Vertretung der Schule im Lenkungsausschuss der Stadt Bargteheide (Entwicklung eines Klimaschutzprogrammes)
  • Einbindung der SchülerInnen in politische Aktivivitäten der Stadt Bargteheide  (Vorbereitung und Mitgestaltung eines Bürgerforums durch Klimawächter)
  • Teilnahme an Wettbewerben, Zertifikaten:
  • Gute Beispiele in Stormarn (Klimaschutzpreis des Kreises Stormarn, Okt. 2008)
  • Bestes Beispiel in Stormarn
  • Einbindung von Projekten der Schule (Suchtprävention, Klimaschutz) für das Zertifikat „Zukunftsschule-SH” (Bildung für nachhaltige Entwicklung, BNE) vom IQSH
  • Fahrradwettbewerbe vom VCD
  • Stadtradeln in Bargteheide (bundesweiter kommunaler Wettbewerb), u.a.

Konkret planen die Schüler*innen im Moment, Schulhofpflanzungen vorzunehmen und Exkursionen von Schülern für Mitschüler*innen zu organisieren, um Natur- und Umweltthemen in Projekten zu erarbeiten.
Besonders interessant ist der Wunsch, eine professionelle Wettermeßstation aufstellen zu wollen und an dem Projekt „Schüler*innen werden Klimabotschafter“ teilzunehmen.
Nicht zuletzt hat das Engagement der Klimawächter auch über die Schule hinaus eine Außenwirkung: Der sogenannte Multiplikatoreffekt hat bereits seine Kreise über die Elternhäuser, Freundes- und Bekanntenkreise hinaus gezogen. So können auch weitere Mitmenschen für Nachhaltigkeit sensibilisiert werden.