Kopf, Herz und Hand

Kopf, Herz und Hand



Als Gymnasium müssen wir von Anfang an die Studierfähigkeit unserer Schülerinnen und Schüler im Auge haben. Aber Bildung ist nicht nur eine Frage des Kopfes!

Neben dem Input für den Kopf sorgen vielfältige Aktivitäten für die notwendigen Angebote für Herz und Hand.

Qualifizierter Fachunterricht

Unterricht in modernen Klassen- und Fachräumen durch qualifizierte Fachlehrkräfte ist die Basis für ei­ne umfassende Allgemeinbildung.

Methodencurriculum

Uns ist es wichtig, die Selbständigkeit unserer Schüler*innen zu fördern. Unser Methodencurriculum und die von der 5. Klasse an mitwachsende sog. „Methodenmappe“ bieten Anleitungen zum selbstbestimmten Lernen und zur Selbstorganisation. Dieses Rüstzeug hilft später bei jedem Problem, jeder Arbeitsform – und erst recht im Studium.

Medienkompetenz

Medienkompetenz ist der Schlüssel zu unserer Wissens- und Kommunikationsgesellschaft. Schon ab der Orientierungsstufe unterrichten wir unsere Schüler*innen nicht nur in Umgang und Gebrauch von PC, Internet & Co, sondern auch in der kritischen Reflektion der digitalen Medien und ihrer Angebote.

Kunst, Darstellendes Spiel und Musik

Kunst, Darstellendes Spiel und Musik sind weit mehr als „nur“ Schulfächer. Deshalb bietet neben dem Unterricht ein reiches Angebot an AGs etwas für die Förderung von Kreativität, Spontanität und Gefühl.
Außerdem bieten wir ab Klasse 5 einen Musikzweig an. Erfahren Sie hier mehr: Musikzweig

Sport

Bewegung ist gerade für Jüngere ein absolutes „Muss“ für ein gesundes Heranwachsen. Die Dreistündigkeit des Faches bringt dies zum Ausdruck. Pausensport und AGs helfen zusätzlich dabei, dem natürlichen Bewegungsdrang zu be­gegnen und sportliche Talente zu fördern.

Exkursionen

Hierzu gehören – je nach Klassenstufe – Besuche des Klimahauses, der Phänomenta, des offenen Labors in Lübeck, von Tierparks und botanischen Gärten, der  KZ-Gedenkstätte Neuengamme, des Bundes­tages und der Uni-Tage  uv.m..   Theater-,   Ausstellungs- und Konzertbesuche ergäänzen zudem gelmäßig den Unterricht.

Externe Experten

Vorträge, Lesungen oder Seminare durch externe Fachleute erlauben besonders in den geisteswissenschaftlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Fächern immer wieder die Auseinandersetzung mit neuen Sichtweisen.

Klassenfahrten

Längere Fahrten sind ein wesentlicher Eckpfeiler des sozialen Miteinanders bzw. unserer Ausbildung in Team- und Gruppenarbeit und tragen erheblich zur Persönlichkeitsbildung bei. Gleichzeitig dienen sie aber immer auch der Beschäftigung mit politischen, historischen und kulturellen Eigen­heiten des besuchten Ortes oder der Region und vertiefen damit die Auseinandersetzung mit bzw. das Verständnis für die Welt außerhalb des eigenen Lebensumfeldes.

Austauschprogramm und Studienfahrten

Wir möchten unsere Schüler*innen zu weltoffenen, toleranten Menschen erziehen, die ihren Platz in der Welt finden können, weil sie eben diese kennengelernt haben: Unsere Austauschprogramme nach Italien, Brasilien, Frankreich, Tschechien und Estland eröffnen neue Horizonte, wirken völkerverbindend und bleiben unvergesslich.

Praktika

Berufs- und Wirtschaftspraktika ermöglichen eine fundierte, begleitete und altersangemessene Orientierung in der Berufswelt. Sie werden ergänzt durch regelmäßige Besuche im BIZ und schulinterne Berufsmessen.

Konzentration und Entspannung

Das Gleichgewicht von Kopf, Seele und Körper ist von herausragender Bedeutung für das Heran­wachsen junger Menschen. Auch nach Rückkehr zum G9-Gymnasium werden wir genau auf sinnvolle Unterrichts- und Pausenzeiten achten. Für die unteren Klassen ist der Unterricht um 13:05 Uhr beendet, so dass der Nachmittag privat gestaltet werden kann und Raum zur Regeneration lässt.
In den Pausen finden unsere Schüler*innen auf dem weitläufigen Pausenhof Kletter­anlagen, Tischtennisplatten, Basketballkörbe und Fussballtore. Ruhezonen im Medienzentrum erlauben aber auch das „Abschalten“ fern allen Trubels.
Wenn unsere Schüler*innen länger in der Schule bleiben, bietet die Mensa in der Mittagspause verschiedene leckere Gerichte an. Hausaufgabenbetreuung und ein vielfältiges AG-Angebot ermöglichen es den Eltern, jüngere Schüler*innen bis 15:00 Uhr im Rahmen der Offenen Ganztagsschule (OGS) betreuen zu lassen.

Identität, Neugier, Offenheit

Wir vermitteln unseren Schüler*innen sowohl ein Bewusstsein für die historische und kulturelle Identität in ihrer norddeutschen Heimat als auch die notwendige Neugier und Offenheit für andere Kulturen und Denkweisen.

Die Heranwachsenden erleben heute ihre Welt  anders als früher, nämlich zunehmend virtuell und damit im Grunde „aus zweiter Hand“. Durch das Lernen am anderen Ort hingegen wird in besonderer Weise ein handlungsorientiertes und lebensweltnahes Lernen ermöglicht, das den Schüler*innen hilft, die Zusam­menhänge ihrer realen Lebensumwelt zu verstehen. Es schafft Raum für wahrhaftige Begegnungen mit Natur und Heimat, mit Kultur, Geschichte, Politik, Wirtschaft und Sport sowie mit der Berufs- und Arbeitswelt. Schüler*innen erhalten zudem die Gelegenheit, sich in der Gruppe zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen; die Sozial- und Gemeinschaftsfähigkeit sowie der Zu­sammenhalt in der Klasse werden damit gefördert. Deshalb sind regelmäßige Exkursionen, externe Experten, Klassenfahrten in allen Stufen, Austauschprogramme und Praktika ganz wichtige Komponenten unserer Arbeit.

weiter zu: Offene Ganztagsschule