[ Schule aktuell, Ausgabe März 2018 ]

Mit Theaterstücken und Musik feierten die Schüler die Auszeichnung ihrer Schule.
Mit Theaterstücken und Musik feierten die Schüler die Auszeichnung ihrer Schule. Mit Theaterstücken und Musik feierten die Schüler die Auszeichnung ihrer Schule.

Das Gymnasium Eckhorst in Bargteheide ist als „Europaschule Schleswig-Holstein“ ausgezeichnet worden. Bildungsministerin Karin Prien überbrachte der Schule Anfang März die Urkunde und das passende Schild. „An dieser Schule ist der europäische Gedanke Stück für Stück gewachsen und gereift. Das Gymnasium Eckhorst begeistert mit seiner Leidenschaft für Europa und durch seine Vorreiterrolle in Mediennutzung und Digitalisierung“, betonte die Ministerin.
 
Die Schülerinnen und Schüler des Bargteheider Gymnasiums werden auf vielfältige Weise dabei unterstützt, ein Bewusstsein für Europa zu entwickeln. Die Schule bietet Austauschkontakte in sechs Ländern und europabezogene Lehrerfortbildungen. Die Schülerinnen und Schüler können zwischen den Sprachen Englisch, Französisch, Latein und Spanisch wählen. Angeboten wird ebenfalls eine Arbeitsgemeinschaft Italienisch. Im Wahlpflichtbereich wird Kunst bilingual unterrichtet. Die Schule bereitet auf international anerkannte Sprachprüfungen vor und ist für das spanische Sprachzertifikat das Prüfzentrum. Austauschkontakte gibt es in die Länder Frankreich, Italien, Polen, Spanien, Tschechien und Brasilien.
 
1996 wurden die ersten Schulen in Schleswig-Holstein zu Europaschulen ernannt. Inzwischen sind es 43 Schulen, davon 21 Gymnasien, 3 Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe, 5 Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe, 1 Förderzentrum und 13 Berufliche Schulen. Jede dieser Schulen hat ein ganz eigenes europaorientiertes Profil, alle jedoch sind einem gemeinsamen Europakonzept verpflichtet und in ihrer Arbeit an Leitlinien orientiert. Ziel der Europaschulen ist es, die Schülerinnen, Schüler und Auszubildenden vorzubereiten auf das Leben und Arbeiten in einem geeinten Europa und sie zu motivieren, dieses Europa aktiv mitzugestalten.

 

Infos zur Bewerbung
Eine Schule, die in den Kreis der Europaschulen aufgenommen werden möchte, muss unter anderem folgende Kriterien erfüllen:
Integration europäischer Themen
In Europaschulen erhalten die Empfehlungen der Kultusministerkonferenz „Europabildung in der Schule“ sowie des Europäischen Parlamentes und des Rates der Europäischen Union zu „Schlüsselkompetenzen für Lebensbegleitendes Lernen“ besondere Bedeutung. Europaschulen erstellen auf dieser Grundlage ein an den Bildungsstandards der Länder orientiertes „Europa-Curriculum“. Unterrichtsergänzende Aktivitäten zur Umsetzung der Europabildung sind fester Bestandteil des schulischen Lebens. Die Schule nimmt regelmäßig an europaorientierten Wettbewerben und Jugendforen teil.
 
Fremdsprachenlernen
Die Europaschulen besitzen ein besonderes fremdsprachliches Profil. Fremdsprachenangebote im Regelunterricht, im Wahlpflichtunterricht und/oder in zusätzlichen Arbeitsgemeinschaften sind Bestandteil des Schulprogramms. Dazu gehören: ein früher Fremdsprachenerwerb, vorgezogene und/oder veränderte Sprachenfolgen, Sprachintensivkurse, Kompaktlernen, multimediales Fremdsprachenlernen. Schülerinnen und Schüler können auf Wunsch auf den Erwerb international anerkannter Sprachdiplome/-zertifikate vorbereitet werden. Das Europäische Portfolio der Sprachen (EPS) kann in allen Jahrgangsstufen geführt werden und Gegenstand des Fremdsprachenunterrichts sein. In den weiterführenden Schulen können bilinguale Angebote in Form von Zweigen oder Unterrichtsmodulen bestehen.
 
Projektorientierte Schulpartnerschaften und Praktika
Die Schule organisiert regelmäßig länderübergreifende Projekte und unterhält aktive und dauerhafte Partnerschaften mit Schulen, Ausbildungsunternehmen oder anderen Partnern im europäischen Ausland. Die internationalen Begegnungen und Projekte werden in den Unterricht integriert. Schulen mit gymnasialer Oberstufe müssen mindestens drei Schulpartnerschaften nachweisen, Schulen mit mittlerem Schulabschluss und Berufsbildende Schulen müssen mindestens zwei und Grundschulen mindestens eine Schulpartnerschaft nachweisen. Die weiterführenden Schulen ermöglichen beruflich orientierte Praktika oder Betriebspraktika im europäischen Ausland.
 
Personalqualifizierung und Personalentwicklung
Die Fortbildung des Lehrpersonals in europarelevanten Bereichen ist Bestandteil des Konzepts von Europaschulen.Europaschule Festakt Startseite Landesregierung