5 Informatik-Stipendien gehen nach Bargteheide

[ Markt Bargteheide vom 13.6.2018 ]

Die Preisträger Jannis Gehrt, Cora Luise Theuerkauf, Tobias Göger, Leon Fischer, Vincent Helbig, Anton Sohn, Friederike Kahler mit ihrem Informatiklehrer Heiko Rahf (v.l.) Foto: Eckhorst Gymasium

Bargteheide – Im Bundesfinale der Software-Challenge Germany, einem Programmierwettbewerb für Schulen, erreichten Jannis Gehrt und Tobias Göger aus dem Q1-Jahrgang des Gymnasiums Eckhorst den dritten Platz von ursprünglich 58 teilnehmenden Teams. „Hase und Igel“ war das digitale Brettspiel dieses Schuljahrs: 68 virtuelle Karotten und fünf Salatköpfe waren die Wegzehrung, die neben 4 auszuspielenden Karten geschickt eingesetzt werden musste, um schnell ins Ziel zu kommen. Mit Unterstützung einer wissenschaftlichen Hilfskraft der Universität Kiel programmierten 3 Eckhorst-Jahrgangs-Teams jeweils einen wettkampftauglichen Computerspieler, den sogenannten Client, der dann gegen die anderen Clients antrat. Die Spiele wurden fortlaufend analysiert, taktisch verbessert und entsprechend umprogrammiert. Jannis Gehrt (17) und Tobias Göger (17) schafften es ins Finale: Sie arbeiteten als Zweier-Team im Informatikunterricht am Programm, investierten aber auch über Monate hinweg einen erheblichen Teil ihrer Freizeit für diese Aufgabe.

Neben dem Mannschaftspreis wurden einzelne Schüler für ihre herausragenden Leistungen und ihre maßgebliche Beteiligung an der Entwicklung eines Clients im Rahmen der Software Challenge Germany gewürdigt: Cora Luise Theuerkauf (16), Friederike Kahler (16), Anton Sohn (16) und Jannis Gehrt (17) erhielten ein Stipendium für ein Informatik-Studium an der Universität Kiel. Leon Fischer (18) erhielt ein Stipendium für sein angestrebtes E-Commerce-Studium an der Fachhochschule Wedel; Tobias Göger (17) und Vincent Helbig (16) erhielten Sachpreise.

Das Gymnasium Eckhorst rundet mit der Informatik seinen MINT-Bereich in der Oberstufe ab. Die Schule nimmt seit 2007 an der Software Challenge teil. Im Jahr 2015 hatten Eckhorst-Teams im Finale die Plätze zwei, vier und fünf erreicht, im Jahr 2016 sogar den ersten Platz.

„Wir möchten begabte Schüler motivieren, Informatik zu studieren“, betonte Initiator Prof. Manfred Schimmler vom Institut für Informatik an der Uni Kiel. Gleichzeitig sollten ungeeignete Kandidaten davon abgehalten werden. Denn die Abbrecherquote ist hoch: „Ich habe eine Anfängervorlesung mit 500 Studenten, nur 119 haben die Klausur bestanden.“ Die Software-Challenge habe das Ziel, den Informatikunterricht an den gymnasialen Oberstufen aufzuwerten, mitzugestalten und den Jugendlichen mit Spaß das Studienfach Informatik näher zu bringen.