[ Bargteheider Markt vom 7.7.2018]

Schüler des Eckhorst Gymnasiums sprechen neue Texte für die Sprachdusche ein

Schüler der Projektgruppe am Eckhorst-Gymnasium stellten ihre Kreationen für die Sprachdusche vor. Foto: Meier
Schüler der Projektgruppe am Eckhorst-Gymnasium stellten ihre Kreationen für die Sprachdusche vor. Foto: Meier Schüler der Projektgruppe am Eckhorst-Gymnasium stellten ihre Kreationen für die Sprachdusche vor. Foto: Meier

Bargteheide (jpm). In nur drei Tagen haben Schüler des Eckhorst-Gymnasiums die Sprachdusche am Dorfteich neu bestückt. Etwa 45 Minuten lang dauert das Repertoire aus Texten und einem Song. Themen waren dabei nicht vorgegeben. Entstanden sind die Beiträge in einem klassenübergreifenden Projektkurs mit den Lehrerinnen Nadine Mroz und Christine Anders sowie Claudia Selzener vom Jugendarbeitsteam. 20 Schüler aus den fünften bis neunten Jahrgängen machten dabei mit.

Die Aufnahme entstand im Tonstudio der Radio-Arbeitsgruppe am Gymnasiums. Am Donnerstag wurde sie offiziell freigeschaltet. „Einmal im Jahr wird die Sprachdusche aktualisiert“, sagte Alexander Wagner. Der Referent von Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht begrüßt das Engagement der Jugendlichen für die Gestaltung  ihrer Stadt: „Sie erhalten so auch eine Stimme in der Öffentlichkeit.“

Die alten Aufnahmen bleiben weiterhin gespeichert. Alles wird nach dem Zufallsprinzip wiedergegeben, jeder Beitrag ist nicht länger als zwei Minuten. Constanze Rühl arbeitet an einem Buch, „Hinter der Maske des Todes“ lautet der Titel. Die Zwölfjährige hat den Anfang des ersten Kapitels gesprochen. Maximilian Blunk hat für die Sprachdusche Gedichte des Postkutschenräubers Black Bart aus dem Englischen übersetzt. „Die Texte hat Bart in den leergeräumten Goldkisten hinterlassen“, sagt er.

Ben Grage hat einen Song mit deutschem Text beigesteuert. „Ich mag Wortspiele“, sagt der Achtklässler, der seine Lieder selbst schreibt und komponiert. Er hat bereits früher für die Sprachdusche gearbeitet, etwa zur Erkundung von Bargteheide. „Die Sprachdusche spricht viele an, die sonst niemanden zum Reden haben“, sagt er. Den Song hat Ben Grage mit einem Tablet mit Streichern und Klavier eingespielt, die Musik sei aber zum großen Teil handgemacht. „Sofort real“ hat er seinen Lebenssong betitelt.

„Auf Anregung des damaligen Bürgermeisters Dr. Henning Görtz wird die Sprachdusche seit drei Jahren als Schülerprojekt neu bestückt“, sagt Claudia Selzener. Ein Quiz, polnische und spanische  Gedichte, Witze und Texte von Shakespeare in moderner Sprache erklingen jetzt ebenfalls per Zufallsgenerator am Dorfteich.Schueler machen Radio 7 7 18