[Hamburger Abendblatt vom 22.11.2017]

Von Harald Klix

Die Gymnasien stehen vor der Frage G 8 oder G 9? Am Eckhorst in Bargteheide ist die Richtung schon klar: zurück zum Abitur nach neun Jahren

Bargteheider Eckhorst beschließt* Wiedereinführung von G 9. An weiteren Stormarner Schulen zeichnet sich dieselbe Entwicklung ab.

Bargteheide.  Das erste von neun Gymnasien im Kreis Stormarn hat sich für die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren Schulzeit (G 9) entschieden. Die Schulkonferenz vom Bargteheider Eckhorst-Gymnasium stimmte für die Abkehr vom sogenannten Turbo-Abi nach acht Jahren (G 8). Das Gremium setzt sich zu jeweils einem Drittel aus Lehrern, Eltern und Schülern zusammen. "In allen Vertretergruppen gab es eine deutliche Mehrheit für die Rückkehr zu G 9", sagt Direktor Herbert Diebold.

Obwohl der Schleswig-Holsteinische Landtag das neue Schulgesetz erst Mitte Dezember verabschieden will (siehe Kasten am Textende), ist das Eckhorst-Gymnasium bewusst vorgeprescht. "Es war uns wichtig, bereits jetzt ein klares Votum herbeizuführen, um den Schülern und Eltern Planungssicherheit zu geben, die vor der Frage stehen, auf welche Schule es nach der Grundschule gehen soll", sagt Orientierungsstufenleiter Hermann Meyer.

Umstellung auf G 9 kommt zum Schuljahr 2019/2020

dieb2017

Schulleiter Herbert Diebold sagt: „Bei Lehrern, Eltern und Schülern gibt es eine deutliche Mehrheit für die Rückkehr zu G 9
Foto: Michael Rauhe

Die Landesregierung sieht die generelle Umstellung auf G 9 offiziell zum Schuljahr 2019/2020 vor. Die Eckhorst-Schulkonferenz hat den Wechsel jetzt schon zum Sommer 2018 beschlossen. Unter dem Strich ist das Ergebnis dasselbe, da die Regelung 2019 rückwirkend auch für den dann sechsten Jahrgang gelten soll. "Und das sind die aktuellen Neuanmeldungen zur fünften Klasse", sagt Herbert Diebold. Vor der Entscheidung habe es unter Lehrern, Eltern und Schülern intensive Diskussionen über Vor- und Nachteile der längeren Schulzeit gegeben. Dank der sehr großen Mehrheit in allen Gruppen sieht Herbert Diebold seine Schule gut gerüstet. "G 8 hat bei uns funktioniert, scheint nun aber eine Episode zu bleiben", so der Direktor. Lehrpläne für das G-9-Gymnasium gebe es bereits, und auch die Stundentafeln lägen vor.

Beibehalten möchte die Schule nach Möglichkeit den in den vergangenen Jahren ausgebauten Mensabetrieb und die Förderprogramme für schwächere sowie besonders begabte Schüler. Vor etwas mehr als einem Jahr verließen die ersten G-8-Abiturienten in Schleswig-Holstein die Schulen. Als die Verkürzung im Jahr 2008 im nördlichsten Bundesland eingeführt wurde, entschieden sich die neun Stormarner Gymnasien geschlossen für das Turbo-Abi. Jetzt zeichnet sich eine weitgehende Kehrtwende ab.

 

 

*Hinweis: Die Schulkonferenz hat am 20.11.2017 mit sehr großer Mehrheit die Rückkehr zu G9 befürwortet.abl22 7 2017