[ Bargteheider Markt vom 11.2.2017 ]

Safer Internet Day am Eckhorst-Gymnasium

Die Gruppe aus Fünftklässlern schaut sich eine Grafik im Youtube Workshop an. Fotos: T. Mahlberg (3)
Die Gruppe aus Fünftklässlern schaut sich eine Grafik im Youtube Workshop an. Fotos: T. Mahlberg (3) Die Gruppe aus Fünftklässlern schaut sich eine Grafik im Youtube Workshop an. Fotos: T. Mahlberg (3)

„Handyverbote an Schulen gehen an der Lebensrealität vorbei“, sagt Lehrer Michael Schwarz. An seiner Schule ist die Nutzung moderner Medien Gang und Gäbe. Nicht verbieten, sondern zeigen, wie es geht, heißt das Motto. Das Eckhorst-Gymnasium ist mit seinem eigenen Medienzentrum ein perfekter Ort für einen Tag wie den Safer Internet Day, einen von der Europäischen Union initiierten Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet. Hier vermitteln Mittel- und Oberstufenschüler ihren jüngeren Mitschülern Kompetenzen im Umgang mit neuen Medien. Zusammen mit dem Eckhorst Gymnasium beteiligen sich auch das Bargteheider Kopernikus Gymnasium und das Gymnasium Trittau am Projekt.

Bargteheide (tma). „Wenn wir den Schülern erklären wollen, wo Chancen und Risiken von modernen Medien liegen, hören sie nicht auf uns, weil wir Alten ja die Uncoolen sind“, sagt Schulleiter Herbert Diebold. Darum hat das Eckhorst Gymnasium 40 seiner Mittel- und Oberstufenschüler von Coaches des Ausbildungssenders, dem Offenen Kanal Schleswig-Holstein zu Medienlotsen ausbilden lassen. Nach dem Peer-to-Peer Konzept, dem Lernen durch Lehren von Gleichaltrigen, sollen älteren Schüler den Fünft- und Sechstklässlern den Umgang mit Medien beibringen.

Sechstklässlerin Helena Wolgast hat viel beim Safer Internet Day gelernt.
Sechstklässlerin Helena Wolgast hat viel beim Safer Internet Day gelernt. Sechstklässlerin Helena Wolgast hat viel beim Safer Internet Day gelernt.

Beim Safer Internet Day am Eckhorst Gymnasium erklärten die zehn ausgebildeten Medienlotsen ihre jüngeren Mitschüler in Workshops zu den Themenbereiche „WhatsApp“, „Youtube“, „Games“ und „Abschalten“, welche Chancen und Risiken die Nutzung der modernen Medien bieten.

Zwei dieser Lotsen sind Lea Kinder und Nele Melcher aus dem elften Jahrgang. Die Beiden nahmen in der achten Klasse am Wahlpflichtkurs Medien teil. In der neunten Klasse absolvierten sie die Ausbildung zum Medienlotsen. „Seitdem bin ich hier hängen geblieben“, sagt Lea Kinder schaut ihre Freundin an und lacht dabei. „Ich finde es besonders schön, wenn man die Kinder begeistern kann und sie mit einem guten Gefühl rausgehen“, fügt Nele Melcher hinzu. Durch die Arbeit als Medienlotse habe sich auch ihr Berufswunsch verändert, berichtet Lea Kinder. Sie möchte nach ihrem Abitur im Radio oder Fernsehen arbeiten. Auch für Nele Melcher ist „irgendwas mit Medien“ eine Option für ihre Zukunft.

Lea Kinder und Nele Melcher sind Smartphone affin und Medienlotsen aus Leidenschaft.
Lea Kinder und Nele Melcher sind Smartphone affin und Medienlotsen aus Leidenschaft. Lea Kinder und Nele Melcher sind Smartphone affin und Medienlotsen aus Leidenschaft.

Zu den sogenannten Digital Natives, den von Kindesbeinen an mit elektronischen Medien vertrauten Menschen, gehört auch Helena Wolgast. Die Sechstklässlerin besitzt mit ihren zwölf Jahren bereits ein Smartphone und nutzt regelmäßig die Apps Snapchat und WhatsApp. Für sie startete der Safer Internet Day mit dem Workshop zum Thema Games. „Sie haben im Workshop viele Begriffe erklärt und übersetzt. Das hat mir gut gefallen,“ sagt sie. Für die Zukunft wünscht sich Helena Wolgast weitere Angebote. „Es macht Spaß und man lernt viele neue Sachen“, findet die Schülerin.

„Ende des Monats werden 20 neue Medienlotsen ausgebildet“, erklärt Eckhorst-Lehrer Michael Schwarz. Damit sei die Schule in Sachen Medienkompetenz auch künftig gut aufgestellt.safer internet day 1