Schüler aus Deville-les-Rouen sind fasziniert von Bargteheider Franzbrötchen

[ Bargteheider Markt vom 6.12.2017 ]

Sie sind das Symbol für ein gemeinsames Europa: 54 Schüler des Bargteheider Eckhorst Gymnasiums und des Collège Sainte Marie aus Deville-les-Rouen stehen für Völkerverständigung. Fotos: T. Mahlberg (2)
Sie sind das Symbol für ein gemeinsames Europa: 54 Schüler des Bargteheider Eckhorst Gymnasiums und des Collège Sainte Marie aus Deville-les-Rouen stehen für Völkerverständigung. Fotos: T. Mahlberg (2) Sie sind das Symbol für ein gemeinsames Europa: 54 Schüler des Bargteheider Eckhorst Gymnasiums und des Collège Sainte Marie aus Deville-les-Rouen stehen für Völkerverständigung. Fotos: T. Mahlberg (2)
Frankreichaustausch

Europa ist ins Wanken gekommen. Brexit, die Griechenlandkrise, Streitereien bei der Flüchtlingsverteilung – die EU ist auf der Suche nach ihrer Balance Wie Völkerverständigung funktioniert, zeigen Bargteheide und seine französische Partnerstadt Deville-les-Rouen. „Europa vor Ort lebt vom Schüleraustausch“, betont Bargteheides Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht.

Bargteheide (tma). Seit Sonntag sind sie da. 27 Franzosen wagen das Abenteuer Ausland und verbringen eine Woche in fremden Familien in einem fremden Land. „Sie waren sehr aufgeregt am Flughafen – aber jetzt sind sie cool“, sagt Bettina Krause. Die Lehrerin am Eckhorst Gymnasium ist die Koordinatorin des Schüleraustausches zwischen ihrer Schule und dem Collège Sainte Marie aus Deville-les-Rouen.

Am Montag begrüßte die Bürgermeisterin die französischen Neuankömmlinge. Lehrerin Annie De Apreus hat ihre Rede übersetzt. „Ich hatte in der Schule Latein, aber ich arbeite an meinem Französisch“, sagt Kruse-Gobrecht.

Ganz früh in Kontakt getreten sind die Bargteheiderin Caia Baudach und ihre Austauschschülerin Anaëlle Derache. „Sie hat mir schon im Juli eine E-Mail geschrieben und mich nach meinem Alter und meinen Hobbys gefragt. Seitdem haben wir jede Woche über Snapchat Kontakt gehabt“, sagt Caia Baudach. Für Anaëlle Derache ist dieser Austausch eine komplett neue Erfahrung.Sie war noch nie außerhalb von Frankreich. „Ich möchte Deutschland kennenlernen“, sagt sie.

Anaëlle Derache (re.) und Caia Baudach vor dem Wappen der Städtepartnerschaft zwischen Bargteheide und Deville-les-Rouen.
Anaëlle Derache (re.) und Caia Baudach vor dem Wappen der Städtepartnerschaft zwischen Bargteheide und Deville-les-Rouen. Anaëlle Derache (re.) und Caia Baudach vor dem Wappen der Städtepartnerschaft zwischen Bargteheide und Deville-les-Rouen.
Frankreichaustausch

Victor Marin-Courteaud möchte ebenfalls Land und Leute kennenlernen. Er erkennt aber schon jetzt kulturelle Unterschiede. „Die Weihnachtsdekoration überall in der Stadt – das haben wir bei uns Zuhause nicht“, sagt der Schüler. Auch das deutsche Frühstück sei ganz anders als in Frankreich. „Bei den Franzosen sind besonders gut die Franzbrötchen bei unserem kleinen Frühstück in der Schule angekommen“, sagt Bettina Krause. „Am Ende war fast nichts mehr übrig.“ Die achten Klassen haben in dieser Woche eine Menge vor. Am Montag haben sie Bargteheide mit einer Stadt-Rallye erkundet, am Dienstag das Schokoversum in Hamburg besucht und am heutigen Mittwoch machen die Franzosen einen Tagesausflug nach Berlin. Auch für die anderen Tage haben sich die gastgebenden Schüler etwas überlegt. „Wir fahren zum Beispiel mit Anaëlle in die Nachbarorte und Städte, um ihr das vorweihnachtliche Treiben hier in der Gegend näher zu bringen“, sagt  Caia Baudach. Eine Sache ist der Schülern aber besonders wichtig: „Ich hoffe wir lernen uns alle besser kennen“, sagt sie.

Die Gruppe des Eckhorst Gymnasiums reist im März nach Deville-les-Rouen zum Gegenbesuch. Dann ist das Eckhorst Gymnasium bereits Europaschule. Das Zertifikat wird am 1. März übergeben.