Eltern lernen Spiele - GamesTreff im Rahmen der Eltern Medien Woche
 
  Referent Andreas Wolf vom Offenen Kanal in der Kuhle des Eckhorst Gymnasiums

 

Gleich an vier Abenden hintereinander hatten Bargteheider Eltern Gelegenheit, sich über die Medienwelt zu informieren und auszutauschen, in der sich ihre Kinder bewegen. Am Ende der vom Lern- und Medienzentrum am Gymnasium Eckhorst organisierten Veranstaltungsreihe stand die Erkenntnis: Austausch untereinander und Wissen schafft Sicherheit. Spielekonsolen in der Mensa, LAN-Party im Schulfoyer. Was sich zunächst wie ein Neuntklässler-Traum anhört, wird noch skurriler, wenn die Zielgruppe „Eltern" lautet. Der GamesTreff schloss auch in diesem Jahr die Eltern-Medien-Woche am Gymnasium Eckhorst.

„Wir geben hier kompakt an vier aufeinanderfolgenden Abenden Eltern und Lehrkräften die Möglichkeit, verschiedene Themen mit versierten Referenten zu diskutieren und noch viel wichtiger miteinander über die Mediennutzung der Kinder ins Gespräch zu kommen“, fasst Organisator Maximilian Neßmann die Ziele der Reihe zusammen. Neßmann, 19-jähriger Abiturient aus Bad Oldesloe, absolviert zur Zeit seinen Bundesfreiwilligendienst im Lern- und Medienzentrum des Eckhorst Gymnasiums. Für die Finanzierung hatte er die neugegründete Bildungsstiftung der Schule gewinnen können.

Nachdem die ersten Elternabende zwar mit jeder Menge Tipps, aber eben doch theoretisch Themen wie Mediensucht, Soziale Netzwerke oder den „gesunden" Umgang mit Medien behandelt hatten, ging es zum Abschluss in die Praxis. Nahezu alle Formen von online- und Konsolenspielen konnten von den Eltern selbst ausprobiert werden, eingerahmt von Erklärungen und Tipps eines bestens aufgelegten Teams des Offenen Kanals, das die Mensa und das Schulfoyer mit großem Aufwand zu einer Probierwiese in Sachen Games ungestaltet hatte.

„Einige Eltern haben hier erstmals ausprobiert, wovon ihre Kinder so begeistert reden, um mit ihnen im Gespräch bleiben zu können“, berichtet Michael Schwarz, schulfachlicher Koordinator am Gymnasium Eckhorst. „Dazu muss manchmal tatsächlich auch die persönliche Geschmacksgrenze überschritten werden, aber gerade das schärft den Blick auf dieses Stück Lebenswirklichkeit vieler Schüler, erläutert der Lehrer.

Die Teilnehmer betonten am Ende der Woche, dass gerade der Austausch untereinander und die vielen Praxistipps für mehr Sicherheit im Umgang mit der Mediennutzung der Kinder führen.