[Hamburger Abenblatt vom 12.7.2016]

Sie sind froh, ihr Abi in der Tasche zu haben (v. l.): Kim Hoffmann, Nele Rahloff, Nele Hardt, Paula Laube, Janne Bachmann und Natalie Hagen vom Eckhorst Gymnasium in Bargteheide - Foto: Stella Bandemer / HA
Sie sind froh, ihr Abi in der Tasche zu haben (v. l.): Kim Hoffmann, Nele Rahloff, Nele Hardt, Paula Laube, Janne Bachmann und Natalie Hagen vom Eckhorst Gymnasium in Bargteheide - Foto: Stella Bandemer / HA Sie sind froh, ihr Abi in der Tasche zu haben (v. l.): Kim Hoffmann, Nele Rahloff, Nele Hardt, Paula Laube, Janne Bachmann und Natalie Hagen vom Eckhorst Gymnasium in Bargteheide - Foto: Stella Bandemer / HA

 

Reisen, Studium oder doch erstmal Geld verdienen? Stella Bandemer war bei vier Entlassungsfeiern dabei und hat sich umgehört.

Bargteheide.  Paula Laube hat heute eine Schultüte dabei – ein Geschenk von ihrer Mutter zur Abiturienten-Entlassungsfeier. "Noch habe ich nicht hineingeguckt, was so drin ist", sagt die frischgebackene Absolventin des Bargteheider Eckhorst-Gymnasiums.

Nach dem Abi zieht es sie in die weite Welt. "Ich werde erst mal arbeiten und dann einmal um die Welt reisen." Und zwar mit ihrer Freundin und Klassenkameradin Janne Bachmann. Im März nächsten Jahres soll es losgehen. "Wir planen gerade eine Tour über Bangkok, Singapur, Honolulu, Los Angeles bis nach New York", sagt Janne.

Lehramts-Studium nach dem FSJ

Kim Hoffmann weiß schon genau, was sie nach dem Abitur machen möchte: ein Freiwilliges Soziales Jahr. Und zwar in der Grundschule Am Reesenbüttel in Ahrensburg. "Danach möchte ich auf Lehramt studieren. Da bin ich mir zu 99,9 Prozent sicher! Am liebsten in Lüneburg", sagt Kim.

Für Nele Rahloff geht es nach der Schule vermutlich an die Universität Hamburg. "Ich möchte Gebärdensprache studieren." Noch ist jedoch nicht klar, ob es bei diesem Ziel bleibt. "Ich könnte mir auch gut vorstellen, zur Polizei zu gehen", so Nele weiter.

Work and Travel in Australien

Jana Bienk hat dreizehn Jahre auf der Schulbank hinter sich. Rund 180 Schüler hat das Bargteheider Eckhorst-Gymnasium jetzt verabschiedet. Das waren so viele Schüler, dass die Veranstaltung zur Entlassung der Schüler auf zwei Tage aufgeteilt werden musste.

Jana Bienk (19) vom Eckhorst Gymnasium in Bargteheide möchte entweder Pharmazie studieren oder zur Kriminalpolizei – Foto: Stella Bandemer / HA
Jana Bienk (19) vom Eckhorst Gymnasium in Bargteheide möchte entweder Pharmazie studieren oder zur Kriminalpolizei – Foto: Stella Bandemer / HA Jana Bienk (19) vom Eckhorst Gymnasium in Bargteheide möchte entweder Pharmazie studieren oder zur Kriminalpolizei – Foto: Stella Bandemer / HA

 

 

 

Nun ist die 19 Jahre alte Bargteheiderin froh, erst einmal nicht mehr in die Schule gehen zu müssen. Verständlich, da gerade die Prüfungen zu der Phase der Schullaufbahn gehören, die die Nerven am meisten strapazieren. Pharmazie studieren oder zur Kriminalpolizei – was von beidem Jana lieber machen möchte, entscheidet sie erst in einem Jahr. "Erst mal möchte ich Praktika in den verschiedenen Bereichen machen und dann schauen, was besser passt. Davor gehe ich für ein paar Monate für Work and Travel nach Australien".

Die Fortsetzung des Berichts finden Sie im Hamburger Abendblatt unter:

http://www.abendblatt.de/region/stormarn/article207820993/Abitur-in-Stormarn-und-was-kommt-danach.html

Abitur in Stormarn

In der Regel wird in Stormarn nach acht Jahren das Abitur erworben (G 8)

Besonders viele Absolventen wurden in Bad Oldesloe an der Theodor-Mommsen-Schule (TMS) entlassen (230 Abiturienten). In der Sachsenwaldschule in Reinbek sind es in diesem Jahr 182 Abiturienten. Am Gymnasium Eckhorst sind es insgesamt 163 Absolventen, weswegen die Abiturienten an zwei Tagen verabschiedet wurden. Ebenfalls eine große Zahl an Absolventen des Abiturs gab es am Gymnasium Trittau (164) und am Emil-von-Behring-Gymnasium in Großhansdorf (155).Abi Eckhorst