[ Lübecker Nachrichten vom 12.3.2016 ]

G8 und G9 führen zu einer großen Mehrbelastung an den Gymnasien in Stormarn

'Das geht nur mit Hilfe einer extremen Mehrarbeit des Kollegiums', sagt Henning Bergmann, Leiter der Theodor-Mommsen-Schule (TMS) in Bad Oldesloe. Wie an anderen Gymnasien laufen auch an der TMS die Vorbereitungen auf Hochtouren, um mit einem bisher unbekannten Phänomen fertig zu werden: Die Schüler eines doppelten Abiturienten-Jahrganges müssen in den kommenden Wochen durch ihre Abschlussprüfungen gebracht werden.

Schuld daran sind G8 und G9 - das heißt, die Jugendlichen, die nach einer Schulzeit von acht beziehungsweise neun Jahren auf einem Gymnasium unterrichtet wurden, müssen zeitgleich geprüft werden. Und für Direktoren und Oberstufenleiter stand in den vergangenen Wochen eifriges Büffeln auf den Stundenplänen, um ausreichend Erst- und Zweitkorrektoren für die schriftlichen Arbeiten sowie für die Kommissionen der mündlichen Prüfungen zu finden.

'Wir müssen da durch', lässt Henning Bergmann keinen Zweifel an einem Erfolg. Die TMS will 280 Abiturienten in zehn Klassen durch die Prüfungen bringen. 'Das geht aber nur, wenn rund ein Drittel der Kollegen mit eingebunden werden', erläutert der Schulleiter. Rund 100 Pädagogen unterrichten an dem Gymnasium, das mit insgesamt 1300 Schülern zu den größten in Schleswig-Holstein zählt.

Noch vor den Osterferien geht es um die schriftlichen Arbeiten, und einige Lehrer, so Henning Bergmann, müssten in doppelten Funktionen eingesetzt werden: 'Das geht dann schon an die Substanz. Und ich habe eigentlich nur Angst vor möglichen Krankheitsfällen, denn das lässt sich nicht vorhersagen.' Bis zur vier Tage können Gymnasien den Unterricht für Schüler der anderen Klassen dieses Mal ausfallen lassen. Henning Bergmann: 'Und diese vier Tage brauchen wir auch.' Damit Eltern mit Kindern aus den unteren Klassen keine Probleme bekommen, will die TMS auch für die Abiprüftage eine Betreuung für diese Jungen und Mädchen anbieten.

Die Betreuung von Schülern aus der Unterstufe während der Abschlussprüfungen soll auch am Gymnasium Trittau sichergestellt werden. 'Wir wollen darüber mit den Eltern sprechen', sagt Schulleiter Edgar Schwenke. An seinem Gymnasium stehen rund 150 junge Leute wegen des doppelten Abi-Jahrganges im Prüfungsstress. 'Auch für einzelne Kollegen bedeutet dies eine stärkere Belastung. Aber wir schaffen das und kriegen das hin', ist der Direktor überzeugt. In Trittau wird es voraussichtlich mündliche Prüfungen geben, die über mehrere Tage verteilt werden. Dabei könnten diese Prüfungen auch parallel verlaufen.

Fast 170 Jugendliche wollen am Gymnasium Eckhorst in Bargteheide ihr Abi bauen. 'Jeder Schüler schreibt drei Arbeiten, es sind also insgesamt mehr als 500', betont Oberstufenleiter Wolfgang Fester. Die Erst- und Zweitkorrektoren sind inzwischen benannt worden: 'Hoffentlich fällt keiner wegen einer Erkrankung aus.' Nach den vorliegenden Noten geht Wolfgang Fester davon aus, dass die Abinoten das Niveau der vergangen Jahre erreichen werden.

'Auch bei uns sind die Vornoten nicht schlechter geworden', verrät Hartmut Löhr, Oberstufenleiter am Kopernikus-Gymnasium in Bargteheide. 144 Schüler gehen in die Abiprüfungen, die auf mehrere Tage verteilt werden. 'Wichtig ist auch, dass alle Kollegen beteiligt werden', sagt Hartmut Löhr. Nach den vorliegenden Plänen müssten die Lehrer aus einigen Fachschaften allerdings mit größeren Belastungen fertigwerden - so bei den Fächern Biologie, Geschichte und den Gesellschaftswissenschaften.

Die Schulleitungen richten ihren Blick allerdings nicht nur auf die Prüfungen, sondern haben bereits die offizielle Verabschiedung nach den hoffentlich bestandenen Prüfungen im Visier. 'Leider haben wir keinen Raum, um die Schüler des doppelten Abi-Jahrganges zu verabschieden', meint Hartmut Löhr. Die Oldesloer TMS hat auch dafür einen Plan in der Schublade. 'Es wird dieses Mal zwei Feiern in der Stormarnhalle geben', betonte Schulleiter Bergmann.