Begrüßung durch die Großen Waldspiele zur Auflockerung

 

 

[ stormarnlive.de vom 3.2.2016]

Ältere Schülerinnen und Schüler vom Eckhorst Gymnasium forschen mit Bargteheider Grundschulklassen in Experimenten, die sie speziell dazu entwickelt haben. Ergebnis: Viel Spaß auf beiden Seiten und richtig guter Unterricht.

„Schüler unterrichten Schüler" ist eine bekannte und effektive Unterrichtsmethode, die in allen Schulformen praktiziert wird. Es ist aber schon ein Unterschied, ob Klassenkameraden ihre Mitschüler unterrichten oder ältere Schülerinnen und Schüler den Unterricht für einen jüngeren Jahrgang gestalten, oder ob eine völlig fremde Klasse vor einem sitzt. Deshalb lädt das Eckhorst Gymnasium seit zwei Jahren auch Grundschulklassen zu kurzen Unterrichtseinheiten ein, die von Schülerinnen und Schülern vorbereitet und durchgeführt werden.

„Die Erfahrungen, die unsere Schülerinnen und Schüler dabei machen, sind unglaublich wichtig. Da kommt eine völlig unbekannte Klasse, deren Vorkenntnisse sie nicht kennen, mit Fragen, die so völlig anders sind als die Fragen z.B. von Fünft- oder Sechtklässlern unserer Schule. Darauf müssen sie sich vorbereiten, darauf müssen sie reagieren. Letztlich zeigt sich meinen Schülern ganz deutlich, ob sie mit Menschen umgehen können und möchten, und ob sie "das Zeug zum Pädagogen" haben!" sagt Hermann Meyer, Orientierungsstufenleiter und Biologielehrer der Q2c, die jetzt ein Projekt mit einer vierten Klasse durchführte. Natürlich profitieren die Viertklässler auch von diesem Projekt: Die "jungen Lehrer" motivieren ungemein und sprechen auch oft die "Sprache der Viertklässler", da sie Geschwister in dem Alter haben. Und meist wird auch etwas unterrichtet, was sonst nicht unbedingt Unterrichtsinhalt ist.

Im Projekt „Edelsteine“ wurden auch Kristallgitter gebaut. Knospenbestimmung draußen

So ging es für eine Grundschulklasse darum, Bäume jetzt im Winter anhand ihrer Knospen zu bestimmen. Nach einer kurzen, spielerischen Einführung in das Thema ging es dann hinaus in den Wald hinter dem Schwimmbad. Baumbestimmungen und Waldspiele wechselten sich ab und als die Viertklässler um 12 Uhr gehen sollten, wollten sie am liebsten bei den "Großen" bleiben!

Ähnliche Erfahrungen wie die Q2c machten auch die Oberstufenschülerinnen und Schüler, die mit einer Grundschulklasse die Reise einer Jeans von der der Rohstoffgewinnung über die Produktion bis hin zum Jeansladen erarbeiteten, die Schülerinnen und Schüler der Klima-AG und der Forscher-AG oder die Medienlotsen der Schule, die alle Projekte mit Grundschulklassen durchgeführt haben. „Es macht unseren Schülerinnen und Schülern aber nicht nur unheimlich Spaß. Neben der Erfahrung des Lehrens lernen sie selbst dabei. Denn der Unterrichtsstoff bleibt natürlich durch die intensive Vorbereitung auch viel fester in den Köpfen. Die Schülerinnen und Schüler der Q2c erkennen z.B. jetzt nach dem Besuch der Grundschulklasse jeden Laubbaum auch im Winter aus größerer Entfernung ohne Probleme", freut sich Meyer.Knospenbestimmung draussen