[ bargteheide.aktuell vom 20.4.2015 ]
Die Software-Challenge Germany 2015 geht in die Champions-League-Runde

Bargteheide – Von den gestarteten 57 Teams aus ganz Deutschland sind 24 – aus 17 verschiedenen Schulen – dabei. Das Ziel für die Teams ist klar: unter den besten 8 sein und beim Finale (Final Eight) am 12. Juni im CITTI-Park Kiel dabei sein.

eckhNeben den Teams aus Schleswig-Holstein sind der Titelverteidiger aus Dresden (Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium), die Gesamtschule Gießen-Ost, das Königin-Olga-Stift Gymnasium aus Stuttgart, der letztjährige Finalteilnehmer Deutschhaus Gymnasium Würzburg, das Staufer-Gymnasium aus Waiblingen sowie die bereits mehrfach teilnehmende Goetheschule Wetzlar dabei.

Für sie alle gilt es, einen Client (virtuellen Spieler) so zu programmieren, dass der Finaleinzug erreicht wird. Das Spiel des diesjährigen Durchgangs ist „Hey, Danke für den Fisch“, konzipiert von den Autoren Günter Cornett / Alvydas Jakeliunas sowie dem Illustrator François Bruel (Heidelberger Spieleverlag). Am 15. Mai wird dann feststehen, welche acht Teams dabei sein werden.

Dieses Mal haben es wieder 3 Teams des Gymnasiums Eckhorst geschafft, sich in den 19 Spieltagen für die Champions League zu qualifizieren. Der Informatikkurs des Einführungsjahrgangs der Oberstufe ist erstmalig dabei, die Schüler einer Arbeitsgemeinschaft aus der Qualifikationsphase beteiligen sich zum zweiten Mal. Aus dem Abiturjahrgang programmiert Kai Prott zum 4. Male; er hat bereits mehrere Stipendien gewonnen. Sein Team erreichte im Vorjahr einen 5. Platz im Finale. Die Schüler werden gemeinsam mit ihrem Informatiklehrer Heiko Rahf das Spiel vorstellen, ihre Strategien erläutern sowie Hintergrundwissen zu den verwendeten Suchalgorithmen geben.

Was ist die Software-Challenge?
In Zusammenarbeit mit den Gymnasien und Gesamtschulen aus ganz Deutschland und dem Institut für Informatik sowie den Firmen soll in diesem Projekt der Informatik-Unterricht, in Kursen/AGs, in den gymnasialen Oberstufen in praxisbezogener Weise mitgestaltet und dadurch aufgewertet werden. Gegenstand der Software-Challenge Germany ist ein Programmierwettbewerb, der während des gesamten Schuljahres läuft, und der den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bietet, mit Spaß und Spannung sowie mit kompetenter Begleitung, in die Welt der Informatik einzusteigen. Am Ende der Entwicklungsphase schickt jeder teilnehmende Kurs einen selbst programmierten Computerspieler für das Spiel in den Wettkampf. Dieser Wettkampf besteht zunächst aus einer kompletten Meisterschaft (unterteilt in Regionalligen) und dann aus einem Finale der 8 qualifizierten Programme (Final Eight). Als Preise winken neben zahlreichen Sachpreisen auch von der Industrieausgelobte Stipendien für die besten Schülerinnen und Schüler. In jeder Phase des Projekts wird über den Stand in der Lokalpresse und von den lokalen Radiosendern berichtet. Die Software-Challenge wurde 2004 in Schleswig-Holstein mit Unterstützung von b+m ins Leben gerufen und wird inzwischen bundesweit ausgetragen.