[ Hamburger Abendblatt vom 19.2.2015 ]

Oberstufenkursus des Eckhorst-Gymnasiums fotografiert und katalogisiert heimische Pflanzen. Der Bildband ersetzt eine von drei Klausuren

Bargteheide. Der Biologiekursus Q1c des Eckhorst-Gymnasiums Bargteheide von Hermann Meyer hat sich im vergangenen Schuljahr einer besonderen Aufgabe angenommen und einen professionellen Bildband mit heimischen Pflanzen erstellt.

Waren mit Kameras und Handys unterwegs: die Schüler des Biologiekurses Q1c des Eckhorst Gymnasiums Bargteheide. Rechts im Bild: Biolehrer Hermann Meyer. Foto: Pries
Das Projekt galt als Klausurersatzleistung, das heißt "wir ließen eine der drei Klausuren weg, und das Buch wurde bewertet", erklärt Schülerin Aurelia Nowak. Es gab natürlich Benotungskriterien, die die Schüler beachten mussten. Man sollte die Pflanzen wiedererkennen, und die Sammlung sollte sehr umfassend sein. "Ich fand die Idee, die Bilder in Buchform zu drucken, echt gut. Es ist etwas für die Ewigkeit", sagt Schülerin Philine Letz.
 

Im Februar vergangenen Jahres bekamen die Schüler die Aufgabe, Bilder von heimischen Pflanzen zu machen, sie hatten dafür bis Mai Zeit. Kurz vor Weihnachten war das Buch dann gedruckt. Die Schüler waren in kleinen Gruppen oder allein unterwegs und haben mit ihren Kameras und Handys Bilder gemacht. "Wir haben unsere eigene Technik benutzt, wodurch man die Qualität nicht bewerten kann", so Schüler Nils Meifarth. "Es ist aber schon so, dass viele Besucher beim Tag der offenen Tür, wo die Bücher präsentiert wurden, nicht gedacht hätten, dass die Bilder von Schülern sind", sagt Meyer.

Vor allem nach der Schule und an Wochenenden waren die Schüler mit ihren Kameras und Handys unterwegs gewesen, um die besten Bilder machen zu können. Ihre Fotomotive fanden sie rund um Delingsdorf, Bargfeld-Stegen und Bargteheide. "Ein älterer Herr hat uns sogar angesprochen und gefragt, was wir machen", erzählt Kursteilnehmer Janik Hausmann, "Wir haben es ihm erklärt, und er bot uns seine Hilfe an." Hanne Grim-Krey war an einem Tag mit ihrem Hund unterwegs, der ihr die Aufgabe nicht leichter machte, denn "immer, wenn ich eine Pflanze fotografieren wollte, hat mein kleiner Hund sie kaputt gemacht."

Für Philine Letz war die Aktion eine "echte Bereicherung. Ich finde es wichtig, dass man sich mit der Umwelt auskennt", sagt die Schülerin. "Ich habe echt viel gelernt."

(hpap) Abendbl-19-2-2015