Deu Flagge

Bras Flagge

Olá Brasil: Schüler des Eckhorst Gymnasiums verbringen die Sommerferien im Schüleraustausch in Sao Paulo

[ Stormarner Tageblatt vom 16.7.2015 ]

Bargteheide

Es wird viel gelacht, aber es fließen auch Tränen, als sich die elf Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium Eckhorst Bargteheide am Flughafen Fuhlsbüttel von ihren Eltern verabschieden. Sie reisen für fünf Wochen zu ihren Gastgeschwistern nach Sao Paulo, die bereits im Dezember 2014 zu Besuch in Deutschland waren. Nun erfolgt der Gegenbesuch in einem Land, das sich von Deutschland sehr unterscheidet.

„Um die Schülerinnen und Schüler auf das Land und seine Strukturen vorzubereiten, fand im Vorfeld ein Projekttag statt, der von unserem Geographie-Profil (Q1e) unter der Leitung von Astrid Kubillus organisiert wurde“, so Imke Wulfmeyer, Mittelstufenleiterin am Eckhorst. „Dort erfuhren die Schüler etwas über die Gesellschaft in Brasilien, die teilweise massiven sozialen Unterschiede und das Leben in den Favelas. Das ist wichtig, denn sie werden vor Ort ein Sozialprojekt besuchen. Dafür wurde extra Geld gesammelt, das gespendet werden soll.“

Kurz vor dem Start: Die Eckhorst-Schüler in freudiger Erwartung am Flughafen in Hamburg.

 

Imke Wulfmeyer, die mit ihrem Kollegen Kolja Toll seit 2012 für den Brasilienaustausch verantwortlich ist, führt hierzu weiter aus: „Dieser Austausch ist immer wieder etwas ganz Besonderes. Die Brasilianer sind unglaublich gastfreundlich und bieten ein umfangreiches kulturelles Programm.“ Neben den Aktivitäten mit den Gastfamilien finden auch zwei Rundreisen statt, die von dem Colégio Visconde de Porto Seguro, der brasilianischen Austauschschule, organisiert werden: Eine geht nach Rio de Janeiro, die andere zu den Wasserfällen des Iguaçu an der Grenze zu Argentinien.

Nun ist es soweit. Die Schüler werden von ihren Familien ein letztes Mal gedrückt. Dann geht es durch die Sicherheitskontrolle. Ein Vater sinniert: "Wenn meine Tochter wiederkommt, wird sie sich verändert haben." Das ist positiv gestimmt: „Dies ist eine wichtige Erfahrung. Sie trägt zur Reifung bei.“ Und darüber hinaus wird der Austausch auch als tolles Abenteuer in Erinnerung bleiben.