Informatikschüler üben sich als Computerprogrammierer

Die Informatikschüler der drei Teams vom Eckhorst Gymnasium treten in der Software-Challenge gegen
Konkurrenten aus ganz Deutschland an. Foto: O. Jahr

[ Bargteheider Markt vom 28.5.2014 ]

Bargteheide (oja). Es sieht aus wie eine Mischung aus Domino und Tetris und ist vor allem schön bunt. Beim Spiel „Six Pack“ müssen die Spieler farbige Spielsteine mit verschiedenen Symbolen so aneinanderlegen, dass am Ende sechs Steine mit derselben Farbe oder demselben  Symbol in einer Reihe stehen. So weit ganz einfach. Der Kniff ist: Beide Spieler bei „Six Pack“ sind „Bots“ - so nennt man Computerprogramme, die eigenständig von Menschen vorgegebene Befehle ausführen. Programmiert wurden diese Bots von den Informatikschülern des Eckhorst Gymnasiums, um damit an dem bundesweiten Wettbewerb „Software Challenge“ teilzunehmen.

Der Wettkampf wurde 2004 zum erstenMal vom Institut für Informatik an der Universität Kiel ins Leben gerufen und sollte dazu dienen, Schüler für ein Studium im IT-Bereich zu begeistern. Anfangs noch auf das Kieler Stadtgebiet begrenzt, nehmen heute bereits 53 Teams mit insgesamt 438 Schülern aus ganz Deutschland teil, von Husum über Mühlheim bis nach Regensburg.

Das Eckhorst Gymnasium stellt davon drei Teams, die vom Informatik-Lehrer und stellvertretenden Schulleiter Heiko Rahf betreut werden. Seit einem halben Jahr sind die Schüler dabei, ihre Bots durch den Wettbewerb zu bringen. Ihr Einsatz geht auch über den Unterricht hinaus: Die Teams trafen sich teilweise auch an Wochenenden für mehrere Stunden, um an den Programmcodes zu arbeiten, sie zu verbessern und Fehler zu beheben.

Bei über 2600 Zeilen Code ist das nicht immer leichte Arbeit. „Man muss einen Bot programmieren, der nicht nur die eigenen Züge plant, sondern auch die des Gegners voraussieht“, erklärt Joshua vom Team 12abc. Dafür wird ein komplizierter Algorithmus angewandt, der auf Basis der Wahrscheinlichkeitsrechnung die optimalen Spielzüge voraussagt. Wer in Mathematik eher durchschnittlich war, dem schwirrt bei sowas schnell der Kopf.

Die fertigen Bots der Teams treten in einem Turniersystem gegeneinander an. Wessen Bot mehr Spiele gewinnt, dessen Team rückt in der Tabelle weiter nach oben. Am Ende ziehen die acht Teams mit den meisten Punkten ins Finale ein und treten noch einmal direkt gegeneinander an.

Für die Siegerschule winkt am Ende ein Preisgeld von 1000 Euro und die besten Schüler des Wettbewerbs gewinnen ein Stipendium von 300 Euro im Monat für ein Jahr, wenn sie sich nach dem Abitur für ein Informatiksstudium in Kiel entscheiden. Die Schüler des Eckhorster Teams 12abc haben sich mit ihrem Bot am Ende des 23. Spieltages vergangenen Donnerstag auf Tabellenplatz Acht für das Finale im Juni qualifiziert.