Neubau mit Mensa und Theaterbühne am Eckhorst-Gymnasium eingeweiht

[ Hamburger Wochenblatt vom 16.7.2014 ]

Schmeckt! Katja (v.l.), Finja, Hanna und Lara testeten die Gemüsespieße in der neuen Schulmensa

Foto: cs

BARGTEHEIDE Der stellvertretende Bürgermeister, Claus Christian Claussen (CDU), eröffnete vergangene Woche den Anbau des Eckhorst Gymnasiums. Mit 3,8 Millionen Euro wurde der Bau rund 1,2 Millionen Euro teurer als zu Beginn veranschlagt. Dazu wurde er ein Jahr später fertig als geplant.
 
Seit Februar 2012 sind an dem Schulgebäude ein zusätzliches Lehrerzimmer, ein Medienzentrum, fünf Klassenräume, zwei Musikräume und eine Mensa entstanden. Einen Bau während eines laufenden Schulbetriebs zu planen sei immer eine besondere Herausforderung, sagte Claussen. Mit 4.200 Schulkindern ist Bargteheide der größte Schulstandort in Stormarn.
 
„Gute Rahmenbedingungen für Schule und Bildung liegen der Stadt am Herzen“, so der Kommunalpolitiker. Als einen Ort des „zeitgemäßen Lernens“ betitelte auch Schulleiter Herbert Diebold den Anbau seiner Schule. Mit dem für Schleswig-Holstein einzigartigen Medienzentrum ist die Schule ins Förderprogramm der Universität Flensburg aufgenommen worden. Ganz praktisch hingegen sehen die Schülerinnen und Schüler ihren Neubau.„Endlich hat jede Klasse ihren eigenen Klassenraum und es gibt keine Wanderklassen mehr“, freut sich Schülersprecherin Johanna Fuhlendorf.
 
Treffpunkt des Gymnasiums wird künftig wohl die mit 80 Plätzen ausgestattete neue Mensa werden..Ab sofort können alle ihr Mittagessen (Kosten 3,60 Euro) online bestellen. Ein besonderes Anliegen der Lehrer und Schüler galt dem Bau einer Hinterbühne für Musik- und Theateraufführungen. Nicht zwingend notwendig, aber ein Herzenswunsch.  Um dieses Projekt zu realisieren, einigten sich Stadt und Schule auf eine finanzielle Beteiligung. Die Schule beteiligte sich mit 17.000 Euro an den Kosten. Dafür sammelte die Arbeitsgruppe „Wir für Kultur“ in den vergangenen Monaten 14.500 Euro. Zur Anbaueröffnung gab es eine großzügige Spende von 1.000 Euro obendrauf. Marion Degenhardt, ehemalige Lehrerin und Gründungsmitglied der Schule wollte den musischen Zweig des Gymnasiums unterstützen. (cs)