[ Bargteheider MARKT vom 16.11.2013]

Beim zweiten Stadtradeln hat Bargteheide ein Rekordergebnis erzielt. Einen bundesweit zweiten Platz belegte die Stadt bei den zurückgelegten Kilometern pro Teilnehmer. Das sind mehr als in Großstädten wie Augsburg, München erreicht wurde. Insgesamt legten die Bargteheider über 235 000 Kilometer mit Muskelkraft zurück. Die eifrigsten Radler wurden jetzt im Stadthaus ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr nahm Bargteheide zum ersten Mal teil und hat das damalige Ergebnis jetzt mehr als verdoppelt.
Das Gymnasium Eckhorst belegte beim Stadtradeln mit 80.457 gefahrenen Kilometern den ersten Platz in der Sonderwertung für Schulen. Bargteheides Klimaschutzbeauftragte Ulrike Lenz (4. v. links) übergab den Preis an eine Schülerabordnung und die Umweltbeauftragten des Eckhorst, Claudia Vogel (4.v.rechts). Foto: J. Meier

„Insgesamt gab es 2145 aktive Teilnehmer“, so Bargteheides Klimamanagerin Ulrike Lenz. Weil die Schulen den Löwenanteil der gefahrenen Kilometer beisteuerten, wurde für sie eine Extrawertung ausgeschrieben. „Sonst hätten die Schulen alle Preise abgeräumt“, sagte Bürgervorsteherin Cornelia Harmuth. Platz eins belegte das Gymnasium Eckhorst mit 80.457 Kilometern, gefolgt vom Kopernikus-Gymnasium (60.17 Kilometer) und der Dietrich-Bonhoeffer-Schule (57.104). Dafür gab es nützliches Zubehör und Schecks über 100, 120 und 150 Euro. Zehn Sponsoren hatten zusätzliche Preise gespendet.

Auf volle 1741 Kilometer kam Einzelsieger Heiner Zarncke. „Auf Strecken bis zu 150 Kilometer lohnt es sich nicht, das Auto zu bewegen“, sagte er. Er fährt täglich mit dem Rad zu seiner Arbeitsstelle und ist Teammitglied bei „VitaminC“, das den zweiten Platz für die meisten gefahrenen Kilometer belegte. Auf Platz eins kam das Team des TSV, Platz drei errang die „liegende Fraktion“. Pro Teilnehmerkilometer lag es sogar auf dem ersten Platz, gefolgt von den „Windreitern“ und der CDU- Fraktion. Bürgermeister Dr. Henning Görtz nutzte die Gelegenheit, die Bargteheider Klimaschutzinitiative zu ehren. Sie hatte bei der Energieolympiade in Kiel einen Sonderpreis für ehrenamtliches kommunales Engagement erhalten. Klimaschutz sei zum Markenzeichen Bargteheides geworden, sagte Görtz. „Die vor drei Jahren gegründete Initiative hat sich uneigennützig, konstruktiv und überparteilich dafür eingesetzt.“ Und sie setze das Engagement fort. „Klimaschutz ist eine lokale Aufgabe und beginnt in der Kommune“, sagte Görtz. „Bei so viel Engagement hat mir die Organisation viel Spaß gemacht“, lobte Ulrike Lenz die Initiative.