[ Bargteheider Markt vom 20.4.2013 ]
Schüler aus Ammersbeks Partnergemeinde in Frankreich zu Gast

26 Schüler aus Frankreich sind kürzlich in Ammersbek eingetroffen und haben die deutsche Kultur kennengelernt. Begleitet wurden sie dabei von Schülern der 8. Klassen des Eckhorst Gymnasiums. Im Bild mit Bürgermeister Horst Ansén (dritte Reihe links), Lehrerin Claudia Vogel (erste Reihe, rechts) und Nicolas Courand (dritte Reihe, Dritte von rechts). -- Foto:C.Yaman

Ammersbek (cy). Im Herbst vergangenen Jahres machten sich 28 Schüler der achten Klassen des Eckhorst Gymnasiums in Bargteheide mit einigen Teilnehmern aus Ammersbek und Umgebung auf den Weg nachFrankreich und statteten der Partnergemeinde Montoir-de-Bretagne einen Besuch ab.

Nun kam eine fast genau so hohe Anzahl an französischen Jugendlichen für eine Woche nach Stormarn. Auf dem Begrüßungsempfang machte Ammersbeks Bürgermeister Horst Ansén deutlich, dass die Verschwisterung für die Gemeinde ein wichtiges Thema darstellt: „Für uns ist das mehr als ein Hinweis auf dem Ortsschild. Wir wollen,dass sich deutsche und französische Schüler kulturell austauschen und möglichst viel von den jeweiligen Sitten und Bräuchen kennenlernen. Solche Aktionen sind ein Garant für ein friedvolles Zusammenleben mit den Nachbarländern“, sagte er.

Den Schüleraustausch zwischen Ammersbek und Montoir-de-Bretagne gibt es seit 1986. In den 27 Jahren hatten Tausende von französischen und deutschen Jugendlichen die Gelegenheit, anhand vielfältiger Aktivitäten Land und Leute des Gaststaates kennen zu lernen. Auch das diesjährige Programm ist vollgepackt und bietet von Besuchen der Hansestädte Hamburg (Freihafen und Chocoversum) und Lübeck (historische Altstadt) über gemeinsame Freizeiten mit den deutschen Schülern bis hin zu Tandem-Übungen zum Erlernen der Sprache eine hohe Abwechslung für die jungen Franzosen. Der Schüleraustausch ist ein Treffen, das von den Familien selbst organisiert wird und nicht auf offizieller Ebene stattfindet. „Gerade das ist besonders hervorzuheben“, meinte Bürgermeister Ansén dazu, „das ist keine auferlegte Gastfreundlichkeit, sondern kommt von Herzen der Menschen und funktioniert deshalb so gut“. Die beteiligten Schüler können diese Einschätzung in jedem Fall bestätigen, so steht im Bericht nach dem vergangenen Austauschprogramm in 2012 folgendes geschrieben: „Wir können

einen solchen Austausch in jedem Fall empfehlen. Es gibt viel zu erleben und für das flüssige Sprechen der französischen Sprache bringt es einiges“, so Paula Mether (Klasse 8d), Annika Baron und Janet Adler (aus der Klasse 8c).

Nun sind die Schüler des Collège René-Guy-Cadou aus Frankreich mit ihren Erlebnissen in Deutschland an der Reihe. Begleitet werden sie unter anderem von Geschichtslehrer Nicolas Courand. Auf deutscher Seite ist Claudia Vogel, Lehrerin des Gymnasium Eckhorst in Bargteheide, mit von der Partie. Sie hat selbst in ihrer Jugend an einem Austausch teilgenommen und ist begeistert von der Idee: „Das sind prägende Erfahrungen, die das ganze Leben nicht in Vergessenheit geraten“. Claudia Vogel hatte sich stark für die Wiederbelebung des deutsch-französischen Schüleraustausches eingesetzt, nachdem dieser einige Jahre pausiert hatte und nun von ihr reaktiviert wurde.