[ Stormarner Tageblatt vom 16.11.2012 ]
Bargteheide - Preisträger der Stadt auf einen Blick: Sie haben sich bei der bundesweiten Kampagne „Stadtradeln“ für den Klimaschutz am stärksten abgestrampelt und nun für ihre herausragenden Leistungen die Lorbeeren eingefahren: Neun Preisträger in drei Kategorien erhielten bei der Preisverleihung am Mittwochabend im Ratssaal Urkunden, Coffee-Lounge-Gutscheine oder Einkaufsschecks in Höhe von 80, 100 und 150 Euro. Bargteheide war zum 1. Mal dabei und von insgesamt 167 Kommunen gleich auf Platz 39 geradelt. Genau 77 197 Kilometer wurden von insgesamt 710 Teilnehmern in 30 Teams zurückgelegt. „Jede Einsparung ist ein Schritt in die Zukunft – für unsere Kinder und Enkelkinder“, sagte Bürgervorsteherin Cornelia Harmuth (r.) und wünschte sich auch viele Teilnehmer 2013.
vst
stadtradelnpreisverleihung
Die Sieger des Stadtradelns in Bargteheide – Kategorie Team: 1.) Gymnasium Eckhorst (26 568 km), 2.) Bargteheider Triathleten (13 768 km), 3.) Kiga Lindenstraße (4490 km). Kategorie Team mit am meisten km pro Teilnehmer: 1.) Windreiter (370 km), 2.) Radsport Runge (347 km), 3.) „Wir auch!“ (273 km). Kategorie Einzelfahrer: Heiner Zarncke (1307 km), 2.) Oliver Greinus (1034), 3.) Volker Lehnhoff (846 km).

[ Bargteheider Markt vom 17.11.2012]

Bargteheide (mkv). Als das Klimabündnis im Jahr 2008 die Aktion „Stadtradeln“ ausgerufen hat, konnte niemand ahnen, was da in Gang gesetzt wurde. Bundesweit machten in diesem Jahr 167 Kommunen mit, in Stormarn die Städte Bad Oldesloe und Bargteheide. Das Ziel des Wettbewerbs: Dem Klima zuliebe das Auto so oft wie möglich stehen zu lassen, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Wie man die Auswertung der Strampelei auch dreht und wendet: Die Bargteheider sind ausgesprochen gut in Form. In drei Wochen legten die 710 gemeldeten Radler in 30 Teams zusammen 77.197 Kilometer zurück, was Platz 39 bundesweit bedeutet. Setzt man die gefahrenen Kilometer ins Verhältnis zu den Einwohnern der Stadt, sieht die Bilanz noch besser aus: Mit 4,93 Kilometer pro Einwohner steht die Stadt an Platz zwölf der Rangliste!


Wäre diese Strecke mit dem Auto gefahren worden, wären 11.116 Kilogramm Kohlendioxid in die Luft geschleudert worden. Angesichts der gewaltigen Zahlen verschlug es der frisch gewählten Bürgervorsteherin Cornelia Harmuth und der Klimaschutzbeauftragten Ulrike Lenz beinahe die Sprache: Egal, welche Auswertung man wählt, die Bargteheider sind immer im oberen Drittel – bundesweit, wohlgemerkt. Erheblichen Anteil daran hatten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Eckhorst, die bei der Teamwertung mit unglaublichen 26.580 Rad-Kilometern unangefochten den ersten Platz belegen und mit einem Scheck über 150 Euro für die Schule belohnt wurden. Den zweiten Platz erstrampelten sich die Triathleten mit 13.768 Kilometern, den dritten – man lese und staune – das Team aus dem Kindergarten Lindenstraße – die Ausrede mit den kurzen Beinchen zieht demnach überhaupt nicht. Beim fahrradaktivsten Team mit den meisten Kilometern pro Teilnehmer hatten zwei Familien und die Profis von Radsport Runge die Nase vorn: Die „Windreiter“ und „Wir auch!“ nutzten jede Gelegenheit, einzeln und im Familienverbund Kilometer zu machen. Zur Belohnung gab's Gutscheine für die Coffee Lounge. Und schließlich räumten noch die Einzelkämpfer ab: Volker Lehnhoff mit 846, Oliver Greinus mit 1034 und Heiner Zarncke mit unglaublichen 1307 Kilometern erwiesen sich als die aktivsten Radler und erhielten Gutscheine von der Bargteheider Buchhandlung. Zur Freude über die großartigen Ergebnisse aller kommt das befriedigende Gefühl jedes Einzelnen, aktiv für das Klima und den Umweltschutz einzustehen.


Claudia Vogel, die Umweltbeauftragte des Gymnasium Eckhorst, brachte das Ergebnis auf den Punkt: „Wichtig ist die Verantwortung, die wir durch unser eigenes Verhalten haben. Wer sein Verhalten überdenkt, ändert damit auch manches in der Familien und im Freundeskreis.“ Von ihr stammt übrigens auch der griffige Titel: Klima schützen – Rad benützen! Bundesweit wurden bis jetzt rund neun Millionen Kilometer geradelt, das ist mehr als 220-mal rund um den Erdball. So gesehen kommt man mit dem Fahrrad ganz schön weit.