fahrradfahren

Auch das Bargteheider Eckhorst-Gymnasium macht bei der Aktion Stadtradeln mit. In die Pedalen treten dieMitglieder von insgesamt 40 Teams. Foto: Bettina Albrod

[ Lübecker Nachrichten vom 14.9. 2012 ]

Die Aktion Stadtradeln geht heute in Bargteheide zu Ende. Initiatoren rechnen mit einem tollen Ergebnis.

Von Bettina Albrod
Bargteheide – Selbst das Eckhörnchen kam mit dem Rad: Das plüschige Maskottchen des Bargteheider Eckhorst-Gymnasiums fuhr mit ins Bild, als die Schüler gestern zeigten: Wir machen mit beim bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln. Vom 25. August bis heute, 14. September, radelt Bargteheide für den Klimaschutz. „Es haben sich 40 Teams angemeldet“, erläutert Ulrike Lenz, Klimaschutzbeauftragte der Stadt. Die Kilometermarke der Stadt liegt schon bei knapp 40 000 Kilometern.

Gesucht werden Deutschlands fahrradaktivste Städte und die Stadt mit den meisten geradelten Kilometern. Zusammen wollten alle die Marke von sieben Millionen Kilometern knacken, was ihnen, so Ulrike Lenz, schon gelungen ist. EinZiel der Aktion ist damit bereits erreicht, ein weiteres soll folgen. „Ziel der Aktion ist es, das Umweltbewusstsein zu wecken und den Radverkehr in Bargteheide zu stärken“, erklärt Ulrike Lenz. „Es machen viele Leute mit, die ohnehin radeln, aber es sind auch neue dabei. Die Aktion dauert drei Wochen, damit das Radfahren sich verfestigt.“ Firmen beteiligen sich, die Verwaltung, Schulen, ein Kindergarten oder auch Parteien.

„Umwelt schützen – Rad benützen“ steht auf dem Rad von Lehrerin Claudia Vogel, die die alte Plakette aus ihrer Schulzeit hervorgeholt hat. Sie ist  zuständig für den Klimaschutz am Eckhorst-Gymnasium. „Ein Kilometer Radfahren spart 140 Gramm CO2“, rechnet sie vor. „Wir haben einen Fahrradausflug mit dem Kollegium gemacht und dabei 168 Kilogramm CO2 gespart.“ Über 5000 Kilogramm sind es jetzt schon für Bargteheide. Viele Schüler sparen mit. „Ich bin bisher etwa 75 Kilometer gefahren“, berichtet Marlene (10), die in der 5a Klimawächterin ist. Jede Klasse hat zwei Klimawächter, die regelmäßig kontrollieren, ob die Fenster zu sind, das Licht aus ist oder richtig gelüftet wird. „Wir kommen ohnehin mit dem Rad zur Schule“, erzählen Marlene, Mara und Julia. Vom toten Igel über die Reifenpanne bis zu nicht immer netten Autofahrern reichen ihre Erfahrungen vom Radfahren, das alle mögen.„Von den 820 Schülern kommt im Sommer der Großteil mit dem Rad zur Schule“, sagt der stellvertretende Schulleiter Heiko Rahf.

Die Schüler sind vorab über das Klimaradeln informiert worden. „Ich war auf der Versammlung der Klimawächter“, sagt Marlene, „da war das Stadtradeln ein Thema.“ Den Löwenanteil der Radfahrkilometer haben die Bargteheider Triathleten mit ihren Trainingstouren eingefahren – „etwa 12 000 Kilometer“, schätzt Ulrike Lenz. „Aber auch die Landeskirchliche Gemeinschaft Stormarn fährt ganz weit vorne mit.“

Ulrike Lenz rechnet noch mit viel mehr Kilometern: „Viele radeln und tragen ihre Kilometerzahlen dann erst am Schluss ein.“ Die Ergebnisse wird es im November geben, dann werden auch die Preise für die erfolgreichsten Teams verteilt. Auch die Eckhorst-Schüler sind dabei: „Wir veranstalten zusätzlich einen schulinternen Wettbewerb“, sagt Claudia Vogel. „Für die beste Klasse gibt es Preise rund ums Fahrrad.“


Fast 40 000 Kilometer geradeltshz_15-9-201

[ Stormarner Tageblatt vom 15.9.2012 ]

Erfolgreiche Klimaschutz-Aktion in Bargteheide 

Bargteheide tritt bei der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ mächtig in die Pedalen: Bislang seien bereits knapp 40 000 Kilometer abgespult worden, erklärte Bürgermeister Henning Görtz am Donnerstagabend in der Stadtvertretung. Zu den eifrigsten Teilnehmern des Wettbewerbs gehört das Eckhorst Gymnasium: Die Schüler haben sich in acht Teams dafür angemeldet und radeln um die Wette. Außerdem stellen die Eltern und das Kollegium je ein Team. Die Lehrer haben bei einem gemeinsamen Ausflug nach Schönberg immerhin 1200 Kilometer mit Muskelkraft zurückgelegt.

Der Klimaschutz spielt schon seit einigen Jahren eine wichtige Rolle im pädagogischen Konzept des Gymnasiums. „Klimawächter“ achten darauf, dass der Energieverbrauch in der Schule und privat sparsam bleibt. Dafür sorgen auch schulinterne Wettbewerbe. In Projektkursen wird das Umweltwissen hier weiter vertieft. Immerhin 38 129 Fahrrad-Kilometer hatten die 43 Bargteheider Stadtradel-Teams bis Donnerstag gemeldet. Insgesamt haben sich hier 433 Teilnehmer fürs Stadtradeln angemeldet. Damit haben sie 5,4 Tonnen Kohlendioxid eingespart, die hochgerechnet beim Zurücklegen dieser Strecke mit dem Auto in die Atmosphäre entwichen wären. Spitzenreiter sind die Triathleten, die es inzwischen auf 12 407 Kilometer gebracht haben.

Zu beachten ist dabei, dass Streckenmeldungen auch noch nachträglich möglich sind. In Bargteheide endete der Wettbewerb gestern. Nachmeldungen sind noch bis zum 21. September möglich. Erst dann wird für Bargteheide Bilanz gezogen.

Jens Peter Meier

Aktion Stadtradeln
30.000 Kilometer Marke geknackt

[ Hamburger Wochenblatt vom 19.9.2012 ]

„Ja wir sind mit dem Radel da“ – das Eckhorst Gymnasium zeigt sich sportlich und umweltbewusst.

BARGTEHEIDE. Bargteheide ist infiziert vom „Stadtradel-Virus“. Auch die Schülerinnen und Schüler des Eckhorst Gymnasiums konnten sich davor nicht schützen und treten seit gut einer Woche kräftig in die Pedale, um das Klima zu schützen. Viele der 820 Schüler kommen sowieso täglich mit dem Rad zum
Unterricht, nun haben sie sich als Team zusammengeschlossen, um für ihre Schule zu punkten. „Natürlich gibt es auch einen internen Wettstreit. Die Klasse, die am meisten Kilometer geradelt hat, und somit am meisten CO2 eingespart, gewinnt attraktive Preise rund ums Rad“, stellt die Studienrätin und Umweltbeauftragte des Eckhorst-Gymnasiums Claudia Vogel in Aussicht.

Doch auch die Lehrerschaft ist eifrig bei der Sache. „Der Kollegiumsausflug war in diesem Jahr mit Rad in zwanzig Kilometer entfernte Schönburg“, so Vogel. Stolze 1020 Kilometer haben somit  alle Lehrer für die Schule erradelt und 168 Kilogramm CO2 eingespart, freute sich die Klimaexpertin. Doch nicht nur diese Schule ist engagiert bei der Sache. Laut Ulrike Lenz, Klimaschutzbeauftragte der Stadt, haben die Bargteheider im Aktionszeitraum bislang schon über 30.000 Kilometer geradelt. Das entspricht mehr als 74 Prozent der Länge des Äquators. Noch bis Freitag können Kilometer erstrampelt und  gesammelt werden. Ob es den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt gelingt, die 40.000 Kilometer-Marke zu knacken? Wir werden sehen?! In Bargteheide wird es voraussichtlich im November eine Preisverleihung und Abschlussveranstaltung geben, bei der auch das Klimaschutzkonzept vorgestellt wird. (cs)