[Stormarner Tageblatt vom 7.11.2012]

Volkstrauertag in Bargteheide mit Landrat, Schüler-Aufführung, Text- und Musikdarbietungen

Bargteheide An vielen Stormarner Orten wird am Sonntag, 18. November, der Volkstrauertag (siehe Extratext) begangen. In Bargteheide findet die Gedenkveranstaltung seit 1985 in einem größeren Rahmen statt. „Und jedes Jahr kommen neue Facetten hinzu“, lobt Bürgermeister Henning Görtz die sechsköpfige Arbeitsgruppe Volkstrauertag, die unermüdlich zu Werke geht und sich immer wieder Gedanken zum Gedenktag macht, um ihn weiter aufzuwerten.

Die diesjährige Gedenkstunde steht unter dem Motto „Es hat uns (mich) niemand gefragt“ und zielt auf Kinder im Krieg und auch Deserteure ab. „Deserteure haben immer noch keine Entschädigung erhalten“, macht Birgitt Gartenschläger von der AG Volkstrauertag deutlich. Zum Thema haben Schüler des Eckhorst Gymnasiums einen Film unter dem Titel „Gerichtsverhandlung mit Deserteur“ gedreht. Den werden sie im Rahmen der Gedenkveranstaltung ab 11 Uhr im Stadthaus, Am Markt 4, spielen. Im Laufe der Zeit seien immer mehr Schüler hinzugekommen, freut sich Birgitt Gartenschläger. Es sei schon lange keine Veranstaltung mehr nur für ältere Mitbürger.

Vorher, 10.45 Uhr, wird am Mahnmal ein Kranz niedergelegt. An den Feierlichkeiten wird dieses Jahr auch Landrat Klaus Plöger teilnehmen und sprechen. Bereits von 10 bis 10.30 Uhr findet in der Ev. Kirche an der Lindenstraße 2 ein gemeinsamer Gottesdienst statt.

Die Hauptveranstaltung im Stadthaus ist in drei Bereiche gegliedert: Erinnerungs-, Mahnungs- und Hoffnungsteil. Zu jedem Punkt gibt es textliche und musikalische Darbietungen. In den Texten geht es unter anderem um den Bombenkrieg und Zwangsarbeit sowie um Kriegskinder, Kindersoldaten, Kinder im KZ Theresienstadt, Kinder von Hiroshima und Srebenica sowie Such- und Findelkinder. Berichte (Kind eines Deserteurs, terre des hommes etc.) schließen sich ebenso wie Einlagen des Chors Vocalis unter der Leitung von Eva-Maria Siebert an. Weitere Mitwirkende sind Louise Natorp (Klavier) und Meinhard Breckwoldt (Gitarre, Gesang). Alles in allem „ein würdevoller Tag“, so Bürgermeister Görtz.

Volker Stolten