[ Ahrensburger Zeitung vom 25.2.2011 ]

Bargteheider Schüler machen beim Wettbewerb Software Challenge Germany der Kieler Universität mit

Die 12b
Die 12b Die 12b
Übergabe der CeBIT-Karten
Übergabe der CeBIT-Karten Übergabe der CeBIT-Karten

MARTINA TABEL

BARGTEHEIDE :: 28 000 Stellen in der IT-Branche sind zurzeit in Deutschland nicht besetzt. „Auch in Schleswig-Holstein herrscht Fachkräftemangel. Vor allem Software-Entwickler werden händeringend gesucht“, sagt Nina Prigge vom Netzwerk Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH), das IT und Medienunternehmen des Landes unterstützt. Aber ohne Fachkräfte geht es nicht. „Wir haben viel zu wenige Anfänger“, bestätigt auch Informatik-Professor Manfred Schimmler von der Kieler Christian-Albrechts-Universität. Das gemeinsame Ziel der Wirtschaftsförderin und des Wissenschaftlers: Nachwuchskräfte zu fördern. In Bargteheide sind sie fündig geworden.


Die 12 b des Eckhorst-Gymnasiums weiß jetzt, wie es klappen kann, will man alle seine „Schäfchen im Trockenen“ behalten. Bei diesem digitalen Spiel geht es ähnlich wie bei „Fang den Hut“ darum, seine Spielfiguren möglichst schnell nach Hause zu bekommen. Auf den Feldern mit den roten Pilzen gibt es Punktabzug. Wer mit seinem Schäfchen auf einer Wiesenblume landet, bekommt Punkte dazu. Da müssen die Züge gut überlegt sein. Die Oberstufenschüler hatten im Informatik-Unterricht mit ihrem Lehrer Heiko Rahf getüfftelt, eine Spielstrategie entwickelt und dafür ein Computer-Programm geschrieben. Es brachte ihnen einen dritten Platz beim Probelauf für den Wettbewerb „Software Challenge“ ein und damit den Besuch von Nina Prigge und Professor Schimmler.


Die Wirtschaftsförderin hatte Freikarten für die CeBIT in Hannover mitgebracht und überreichte den Gewinn stellvertretend für die ganze Klasse an den IT-Nachwuchsexperten Michael Rüller von der 12 b. Und vom Professor kam Lob. Der Kieler Wissenschaftler hatte den Wettbewerb 2007 ins Leben gerufen, um auf wahrhaft spielerische Weise junge Leute auf ein IT-Studium aufmerksam zu machen. Und das mit Erfolg. „Wir haben auf diese Weise schon 63 Stipendiaten für unseren Fachbereich gewonnen. 55 haben mit einer Eins oder mit 1,3 abgeschlossen“, sagt Manfred Schimmler, der das Projekt nun ausweitet. Wurde „Software Challenge“ bislang nur in Schleswig-Holstein ausgetragen, ist es jetzt ein bundesweiter Wettkampf. Schimmler: „Wir haben auch genügend Sponsoren gefunden. So dass wir statt 20 jetzt 100 Stipendien vergeben können.“

Am 3. März wird die Kieler Wissenschafts-Staatssekretärin Cordelia Andreßen auf der CeBIT den Startschuss geben. 35 Teams aus 23 Schulen mit mehr als 400 Schülern werden an den Start gehen. Mit dabei: das Team der 12 b – und die Informatik-Ag des Eckhorst-Gymnasiums mit Schülern aus den neunten Klassen. Es gibt also Konkurrenz aus dem eigenen Haus.


Wer bessere Chancen hat, wird sich zeigen. Vorab gab es einen kleinen Test. „Wir haben unser Strategie-Konzept gerade erst fertig bekommen“, sagte Constantin Bender von der 9 b vorab. Dann wurde auf den Knopf gedrückt. Für jeden Spielzug hatte der Computer eine Sekunde Zeit. Das Ergebnis war mehr als klar: Null Punkte für die Neuntklässler. Fast 200 Punkte für die Oberstufenschüler. Die Großen johlten. Die Kleinen trugen es mit Fassung. Die eigentliche Entscheidung fällt ohnehin erst am 17. Juni im Kieler Sophienhof. Außer den Stipendien sind auch Geldpreise zu gewinnen. Der Sieger bekommt 1000 Euro. Das Geld für den Wettbewerb kommt von den Firmen des Netzwerks Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein und vom Kieler Wissenschaftsministerium.

Bildunterschriften:

Im Probelauf kam das Team der 12 b des Eckhorst-Gymnasiums schon mal auf Platz drei. Im März treten die Bargteheider nun richtig an: beim Wettbewerb „Software Challenge Germany“.

Nina Prigge und Professor Manfred Schimmler überreichten Michael Rüller von der 12 b die CeBIT-Freikarten.

 


Fotos: Martina Tabel