[ Pressebericht aus Siracusa, Italien, Oktober 2011]

 

AL «QUINTILIANO» ARRIVANO I TEDESCHI

e. v.) Sono arrivati i tedeschi. Diciotto studenti del liceo scientifico «Eckhorst» di Bargteheide, vicino Amburgo, resteranno a Siracusa per una settimana. Un gemellaggio italo-tedesco, giunto quest'anno alla sua terza edizione e che ogni anno interessa gli alunni del liceo linguistico Quintiliano di Siracusa. Questi ultimi infatti, ogni anno si spostano nel mese di febbraio nel paesino tra Amburgo e Lubecca per frequentare le lezioni ed entrare in contatto con l'altra cultura, facendo esperienza in famiglia e secondo usi e costumi del luogo. Lo stesso accadrà in questi giorni per i giovani tedeschi ospiti a Siracusa. Accompagnati dai loco docenti di musica e storia e qui accolti dai responsabili del progetto Emma Sessa e Andrea von Hamack, visiteranno il parco archeologico della Neapolis, le Catacombe di San Giovanni e i:l Santuario, Ortigia, Noto e la villa del Tellaro. Alla scoperta del patrimonio artistico e culturale siracusano, i giovani tedeschi aspettano di poter accrescere le loro conoscenze del mondo, prima ancora che linguistiche.

DER AUSTAUSCH

IM "QUINTILIANO" KOMMEN DIE DEUTSCHEN AN

Die Deutschen sind angekommen. Achtzehn Schüler aus dem naturwissenschaftlichen Gymnasium „Eckhorst" in Bargteheide in der Nähe von Hamburg werden eine Woche in Syrakus bleiben. Ein deutsch-­italienischer Austausch, der dieses Jahr schon zum dritten Mal durchgeführt wird und an dem jedes Jahr die Schüler des Sprachengymnasiums Quintiliano teilnehmen. Sie reisen jedes Jahr im Februar in dieses Städtchen zwischen Hamburg und Lübeck, um dort den Unterricht zu besuchen und mit der anderen Kultur in Berührung zu kommen. Sie machen neue Erfahrungen in den Familien und lernen die deutschen Bräuche kennen. Genau dasselbe geschieht nun mit den jungen deutschen Gästen in Syrakus. Sie werden von ihren Musik- und Geschichtslehrern begleitet und von den Verantwortlichen des Projektes, Frau Emma Sessa und Andrea von Harnack aufgenommen. Hier werden sie den Archäologischen Park der Neapolis, die Katakomben von San Giovanni, die Wallfahrtskirche, Ortygia, Noto und die Villa del Tellaro besichtigen. Sie entdecken die Kulturgüter der Provinz Syrakus und erweitern so ihren Horizont, und das nicht nur in Hinsicht auf die Sprachen.

Übersetzung: Andrea von Harnack