[ Lübecker Nachrichten vom 7.9.2011 ]
Die dritte Nacht im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe soll Schulabgängern bei der Orientierung helfen. Weit mehr als 50 Firmen machen mit. Die Chancen für Bewerber sind so gut wie nie.

Jugendliche moderieren den Abend für Jugendliche, v. l.: Joshua McCullagh, Felix Kiwitt, Carina Otto, Alexandra Wolf. Heike Grote-Seifert, Chefin der Arbeitsagentur in Bad Oldesloe, freut sich über die Helfer von Radio Eckhorst Bargteheide.
Foto: Uwe Krog

Bad Oldesloe - Die dritte Nacht im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe soll Schulabgängern bei der Orientierung helfen. Weit mehr als 50 Firmen machen mit. Die Chancen für Bewerber sind so gut wie nie.

Mehr als 50 Unternehmen und fünf Gewerke der Kreishandwerkerschaft treffen Ende September auf ihre Zukunft. Die Agentur für Arbeit lädt zur dritten Veranstaltung „Biz bei Nacht“ in das Bad Oldesloer Berufsinformationszentrum (Biz) ein.

Dazu sind Schulabgänger und junge Leute etwa ab der achten Klasse und ihre Eltern eingeladen, sich über die beruflichen Perspektiven bei den Ausstellern zu informieren. „Bewerbungsunterlagen“, sagt die Bad Oldesloer Agenturchefin Dr. Heike Grote-Seifert, „können gleich mitgebracht werden.“

Nach den Erfolgen der ersten beiden Veranstaltungen erwarten die Organisatorinnen der Agentur, Matina Kock und Alexandra Stahl, auch bei dieser Veranstaltung um die 800 Besucher, wenn auf drei Stockwerken und auf der Außenfläche am Berliner Ring eine Art Messe veranstaltet wird. Wenn sich Nachwuchs und etablierte Firmen einander kennenlernen können – und wollen. „Die Situation für die Bewerber“, bestätigt die Agenturchefin einmal mehr, „ist richtig gut. Das heißt aber noch lange nicht, dass einem die Stellen nur so zu fliegen.“ Sinn der Veranstaltung sei es auch, den Horizont über die Möglichkeiten im Berufsleben zu erweitern. „Wir wollen die Bannbreite der Berufe aufblättern“, beschreibt sie ihr Anliegen. Oftmals orientierten sich die jungen Leute in ihrem familiären Umfeld und in der näheren Bekanntschaft, wenn sie einen bestimmten Beruf anstrebten. Die Auswahl sei tatsächlich aber viel größer.

Eine solches Konzept kommt gerade den Branchen, die zurzeit Nachwuchssorgen haben, entgegen. „Bei den 350 Ausbildungsberufen, die wir haben, werden immer die gleichen zehn Top-Beruf als Ziel genannt“, berichtet Grote-Seifert von ihren Erfahrungen.

Und damit die Behörde mit ihrer Veranstaltung nicht gar so dröge daher kommt, haben ihre Organisatorinnen ein buntes Beiprogramm auf die Beine gestellt. Mit Frisurenstyling, mit einer Modenschau zum Thema Bewerbung, mit Gewürze-Schnuppern, mit Promille-Brille. Ein Goldschmied wird zeigen, wie man in seinem Beruf früherer arbeitete, es gibt eine Blutdruck-Messstation und gerade ausgelernte Industriemechaniker wollen ihre Abschlussarbeiten vorstellen. Außerdem kann ein Roboter programmiert werden. Und draußen vor der Tür präsentieren sich Katastrophenschützer und die Landmaschinentechniker mit einer Fahrzeugschau.

Moderiert wird der Abend unter anderem von Elftklässlern des „Radio Eckhorst Bargteheide“, dem Sender des Gymnasiums in Bargteheide. Mit Mikrophon und Kopfhörer ausgestattet, wollen Joshua Mc Cullagh, Alexandra Wolf, Felix Kiwitt und Carina Otto interviewen, Hinweise geben – „und vor allem für die, die nicht dabei sein können, einen Eindruck von der Veranstaltung vermitteln“, sagt Joshua.

Für Musik sorgen die Gruppe Behind Skys aus Reinfeld sowie die Schülerband der Oldesloer Ida-Ehre-Schule. Stargast wird Marek Erhardt sein. Der Enkel des bekannten Komikers Heinz Erhardt hat in diesem Jahr den Ölprinzen bei den Karl-May-Festspielen dargestellt. Außerdem wirkt er als Stadionsprecher beim Hamburger Sportverein. Erhardt berichtet den Jugendlichen auch über seinem Werdegang. Ein wichtiger Abend für den Nachwuchs. Die Berufsfindung, weiß die Agenturchefin, sei ein langwieriger, schwieriger Prozess.

Von Uwe Krog