[ Stormarner Tageblatt vom 27.1.2010 ]
Bargteheide - Alle Viertklässler und ihre Eltern stehen jetzt nach den Halbjahreszeugnissen vor der Frage, welche weiterführende Schule im Anschluss an die Grundschule besucht werden soll. Sicherlich gibt die Schulartempfehlung der Grundschule „eine gewisse Richtung vor“, trotzdem bleibt die Qual der Wahl.

Eine große Unsicherheit besteht in diesem Jahr auch noch hinsichtlich der neuen Schullandschaft in Schleswig-Holstein. Da gibt es zum einen die Gemeinschaftsschulen, die geeignete Schüler in neun Jahren zum Abitur führen können. Zum anderen sind da die Gymnasien, die dieses Ziel nun in acht Jahren erreichen. Wie sieht der Bildungsgang im Gymnasium heute eigentlich aus? Was bedeutet die Reduzierung der Gesamtschulzeit für die Kinder? Welche Fähigkeiten sollten diese Kinder besitzen?

Antworten auf diese Fragen möchte das Gymnasium Eckhorst am Dienstag, 9. Februar, ab 19.30 Uhr geben. Dabei sollen Eltern das Gymnasium allgemein und die Veränderungen zu dem Gymnasium, das die Eltern noch kennen, vorgestellt werden. Zu diesen Veränderungen gehören unter anderem die veränderte Stundentafeln und der frühere Beginn der zweiten Fremdsprache und des Faches Physik in der Orientierungsstufe, der frühere Beginn der dritten Fremdsprache und des Faches Chemie in der Mittelstufe oder die neue „Profiloberstufe“.

Das Eckhorst Gymnasium wird nicht nur am Infoabend den Bildungsgang am Gymnasium und seine pädagogischen Schwerpunkte vorstellen, sondern am „Tag der offenen Tür“ auch direkten Einblick in seine facettenreiche Arbeit und vielfältigen Angebote, die Räumlichkeiten und Ausstattungen gewährt. Am Sonnabend, 13. Februar, wird von 10 bis 14 Uhr allen Viertklässlern und ihren Eltern eine bunte Mischung dessen präsentiert, was das Eckhorst ausmacht.

Für Rundgänge stehen Lehrer, Schüler und Eltern bereit. Auch Eltern der jetzigen 5. und 6. Klassen werden anwesend sein, um Fragen zur Belastung der Kinder im neuen Gymnasium und andere Fragen rund um das „Eckhorst“ zu beantworten. Ebenfalls können erste Kontakte zur Schulleitung und den zukünftigen Klassenlehrerinnen und -lehrern geknüpft werden.

st