[ Lübecker Nachrichten vom 24.6.2009]

Die Kinder besiegen vereint das Böse: Der Fiesling Grundeis hat keine Chance. Fotos: BETTINA ALBROD
Emil (Niklas Flemming) beklagt seine Einsamkeit in der Großstadt.

 


Mut beweisen heißt es für 46 Schüler aus Bargteheide in der kommenden Woche: Zum ersten Mal wird die Theater AG des Gymnasium Eckhorst ihr Musical nach Kästners „Emil und die Detektive" öffentlich aufführen.

VON BETTINA ALBROD BARGTEHEIDE — Ich hasse Kinder", singt Mattis Flemming vom Eckhorst-Gymnasium in Bargtebeide, dabei ist er selber erst zwölf. Doch die Rolle des fiesen Diebes Grundeis in Erich Kästners Roman "Emil und die Detektive" efiel ihm am besten. 46 Schüler der sechsten Klassen üben seit einem Jahr im Rahmen der Theater AG der Schule den Kinderkrimi nach der Fassung

Svea (v.li.), Johanna und Pauline stehen als Erzähler unjd Pony Hütchen auf der Bühne.

Schüler der sechsten Klassen üben seit einem Jahr im Rahmen der Theater AG der Schule den Kinderkrimi nach der Fassung des Hamburger Kindertheaters für die Bühne ein. Gemeinsam mit dem Chor und dem Orchester der Schule werden sie ihr Musical am 29. und 30. Juni sowie am 2. Juli öffentlich aufführen.
Dazugehört Mut, denn nicht jeder ist es gewohnt, vor großem Publikum zu singen. „Ich mache das zum ersten Mal", erzählt Niklas Ermel, der den Emil spielt, „aber ich wollte so gerne die Hauptrolle haben. " Die Rollen wurden gemeinsam besetzt, für Emil und für Grundeis gab es je nur einen Bewerber". Alle anderen Rollen sind doppelt besetzt. Auch wer anfangs erst zögernd auf der Bühne stand, hat mittlerweile Mut gefasst. „Es ist erstaunlich, was das Theaterspielen für das Selbstbewusstsein der Kinder tut" sagt Deborah Hafenstein, die Musik, Englisch und Schauspiel an der Schule unterrichtet. „Zudem wird das soziale Gefüge untereinander gestärkt, die Kinder üben durch das Auswendiglernen ihre kognitiven Fähigkeiten, und für einige ist es der Beginn einer Karriere, weil sie auch im Kleinen Theater auf der Bühne stehen oder Gesangsunterricht haben."

Saß macht es natürlich auch, selbst wenn Emil nicht mehr ganz von dieser Welt ist. „Emil ist schon ein bisschen altmodisch", urteilen die jungen Schauspieler, „trotzdem ist er gut als Typ." Anfang des Monats waren sie zu einer Theaterfreizeit über das Wochenende weg, und auch die Kunstlehrerin ist schon lange mit dem Projekt beschäftigt: Sie baut mit ihren Schülern das Bühnenbild zum Stück. Die Aufführungen beginnen jeweils um 19 Uhr, Karten dafür gibt es für 4 Euro (Erwachsene) oder 2 Euro (Schüler) im Sekretariat der Schule.

→ Plakat und Einladung