[ Lübecker Nachrichten vom 10.1.2009 ]

BARGTEHEIDE - Schreiben gehört nicht unbedingt zu den Lieblingsbeschäftigungen von Schülern, und auch mit dem Lesen ist es laut Pisa nicht weit her. Dass 114 Fünftklässler des Bargteheider Eckhorst-Gymnasiums dennoch zu Stift oder Tastatur griffen und ebenso viele Gruselgeschichten geschrieben haben, ist dem Projektkurs „Literatur und Lesen" zu verdanken.

„Wir hatten die Idee, die Fünftklässler zum Schreiben anzuregen, und sie haben beim Thema Horrorgeschichte begeistert mitgemacht", erzählen Isabelle und Janine aus dem 13. Jahrgang. „Es gab Morde, Entführungen, Geistergeschichten und selber erfundene Monster - die Bandbreite war groß."

Nina, Ann-Kathrin, Isabella, Carola und Janine haben sich mächtig ins Zeug gelegt, um Elfjährige zum Schreiben zu motivieren.
Foto: BA

Drei Sieger pro Klasse wurden ausgewählt, um vor knapp 200 Eltern und Schülern zu lesen. Einer von ihnen ist Julius, der mit der Gespenstergeschichte gleich ein Urlaubserlebnis verarbeitet hat. „Wir waren in den Ferien auf Burg Eltz, und deshalb spielt meine Geschichte auch auf einer Burg." Dort entdeckt Jonas ein Amulett, das beim Umhängen drei gar nicht freundliche Geister beschwört und den Jungen vor die Aufgabe stellt, das Unheil rasch wieder zu bannen. „Das Schreiben hat Spaß gemacht", findet Julius, der sonst nicht so gerne schreibt. „Das Thema war gut."

Das galt offenbar für alle, denn geschrieben wurde viel. „Wir haben zwischen einer halben und acht Seiten abgeliefert bekommen", so Carola und Ann-Kathrin, „aus allen Geschichten binden wir eventuell noch eine Art Buch." Eines war ihnen für die Siegerbeiträge wichtig: „Keine Toten in den Texten!" Totenstill war es dann, als die Lesung begann, für die alles stilecht mit Spinnen und Gespenstern dekoriert worden war. Für die Sieger gab es viel Ehre und eine Urkunde dazu.

ba