[ Stormarner Tageblatt vom 18.1.2008 ]

 

Erinnert an den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag: das Gymnasium Eckhorst

Gymnasium erinnert an Freundschaftsvertrag Bargteheide/st – Das Gymnasium Eckhorst in Bargteheide erinnert am Dienstag, 22. Januar, an die Unterzeichnung des Deutsch-Französischen Vertrages zur Zusammenarbeit, kurz Elysee-Vertrag oder deutsch-französischer Freundschaftsvertrag genannt. Der Vertrag wurde am 23. Januar 1963 im Pariser Elysee-Palast von den damaligen Regierungschefs, dem französischen Präsidenten General Charles de Gaulle und dem Bundeskanzler der damaligen Bundesrepublik, Dr. Konrad Adenauer, unterzeichnet.

Anlässlich der 40-Jahr-Feier des Vertrages wurde dieser Tag von den damals amtierenden Regierungsverantwortlichen Jacques Chirac und Gerhard Schröder zum deutsch-französischen Tag erklärt und soll vorrangig an Schulen begangen werden.

Ziel ist es, den Schülern in Deutschland und Frankreich die historische und praktische Bedeutung dieses Vertrages nahe zubringen und ihnen deutlich zu machen, welche Vorteile sie haben, wenn sie – durchaus neben Englisch und weiteren Sprachen – Französisch lernen. Die Förderung der Kommunikationsfähigkeit zwischen den Menschen dieser beiden Völker und Staaten ist als Grundanliegen dieses Vertrages von verantwortlicher Seite immer betont worden. Die von der Fachschaft Französisch organisierte Veranstaltung umfasst eine Ausstellung zu bestimmten Themen dieses Vertrages, an dessen Themen verschiedene Aspekte durch ein 45-minütiges Bühnenprogramm herangeführt werden soll. Dieses findet schulintern in der 5. Stunde (11.40 Uhr) für die Klassen 5 bis 8, in der 6. Stunde. (12.30 Uhr) für die Klassen und Kurse 9 bis 13 in der „Kuhle“ des Gymnasiums statt.