[Lübecker Nachrichten vom 11.9.2008 ]
 
Gymnasium Eckhorst präsentiert Entwurf für Schulkleidung
 

Bargteheide / von Bettina Albrod – Schul-intern hatte das Gymnasium Eckhorst einen Wettbewerb für ein Logo ausgeschrieben. Die meisten Stimmen bekam der Entwurf von Sönke Finnern. VON BETTINA ALBROD BARGTEHEIDE -

 


Sieger Sönke Finnern (li.) und Jan Leive (2. Preisträger) präsentieren mit Claudia Latz das Schullogo. FOTO: BA
Das Eckhorst-Gymnasium in Bargteheide hat ein neues Schullogo: Der Entwurf des Zwölftklässlers Sönke Finnern setzte sich gegen 74 Konkurrenten durch. Dabei lag der Schüler mit sich selber im Wettstreit, denn ein weiterer seiner Vorschläge kam auf Platz zwei. Platz drei errang der Sechstklässler Jan Leive. Das Gewinner-Logo zeigt ein stilisiertes Eichenblatt mit dem Namen der Schule - Eckhorst bedeutet Eichenhorst. „Wir haben im Januar eine Umfrage gemacht, ob unsere Schüler Schulkleidung tragen wollen", erzählt die Schulvereinsvorsitzende Claudia Laatz. Das Wort Schuluniform will sie bewusst nicht benutzen, „das weckt falsche Vorstellungen. Wir wollen Schulkleidung mit einem Logo haben, damit die Schüler sich besser mit ihrer Schule identifizieren können und weniger dem Markenwahn ausgesetzt sind."
 
Über die Hälfte der Eckhorst-Schüler hatte sich für die einheitliche Schulkleidung ausgesprochen. Sie gibt es als T-Shirt, Sweatshirt oder Polohemd in rot, weiß, blau oder schwarz zu bezahlbaren Preisen, und das Tragen ist freiwillig. „Für das Logo haben wir an der Schule einen Wettbewerb ausgeschrieben“, so der stellvertretende Schulleiter Wolf Leichsenring. Von 820 Stimmberechtigten gaben 50 Prozent ihre Stimme ab und entschieden sich für das Eichenblatt von Sönke. „Ich habe den Kunst-Leistungskurs belegt und immer schon gerne gezeichnet", so der Nachwuchs-Grafiker, der bereits für eine Bar in Bargteheide ein Logo konzipiert hat und in seiner Freizeit Comics und Karikaturen zeichnet. „Wenn möglich, möchte ich später einen Beruf im künstlerischen Bereich haben." Sein Logo soll nun rechtzeitig zum 25-jährigen Schuljubiläum am 1. Oktober auf die Schulkleidung aufgestickt werden. Zudem wird es als offizielles Schullogo bei allen Schriftstücken und Präsentationen auftauchen. Für den Sieger gab es 30 Euro für den ersten und 20 Euro für den zweiten Platz, dazu ein T-Shirt und die Ehre. Platz drei wurde mit T-Shirt und 15 Euro honoriert.
Der Sieger-Entwurf: Das Eichenblatt im Logo verweist auf den Namen „Eckhorst“.
 
Neben dem Eckhorst-Gymnasium haben mittlerweile unter anderem auch das Kreisgymnasium Bargteheide, die Stormarnschule in Ahrensburg und die Heimgartenschule Schulkleidung eingeführt.

Kein Uniformzwang

 
Als eine gelungene Identifikation lobt Gerd Burmeister, Schulleiter am Gymnasium im Schulzentrum Am Heimgarten in Ahrensburg, die von der Elternschaft organisierte freiwillige Schulbekleidung. „Wir bieten eine komplette Kollektion an, von der Regenjacke bis zum Rugbyhemd ist alles in hoher Qualität zu einem guten Preis zu haben." Vor allem jüngere Jahrgänge nehmen das Angebot gerne an, das schulartübergreifend für Gymnasium wie Gemeinschaftsschule ist und das gemeinsame Logo der Unesco-Projekt-Schule trägt. Bereits im dritten Jahr bestellen die Eltern die Produkte übers Internet, und die Schule liefert aus. Allerdings nehme die Begeisterung mit zunehmendem Alter ab, schränkt Burmeister ein. Emil-von-Behring-Gymnasium ist das Thema Schuluniform einmal diskutiert und dann abgeschmettert worden. „Derzeit gibt es keine neue Initiative", erklärte die Stellvertretende Schulleiterin Brigitte Menell. An der Oldesloer Theodor-Mommsen-Schule, größtes Gymnasium im Land, wird getragen, was dem modischen Geschmack der Mädchen und Jungen entspricht. Wie auch an der IGS. Schulleiter Andreas Bielke: „Das Thema Schuluniform ist weder an mich herangetragen worden noch könnte es aus dem Sozialverhalten der Schülerschaft resultieren." Es gebe kein „Marken-Mobbing", und die Identifikation mit der Schule erfolge auf anderen Wegen. HAV