[ erschienen im Hamburger Abendblatt am 3.3.2008]

Nach der sechsten Stunde warten bis zu 600 Kinder

Bargteheide lässt zehn größere Parkbuchten bauen, damit es nicht mehr zu Drängeleien auf dem Bürgersteig kommt.

Von Jens Peter Meier

Bargteheide - Die Bushaltestelle bei der Johannes-Gutenberg-Schule in Bargteheide wird umgestaltet. Ziel ist es, hier mehr Sicherheit für die Kinder zu schaffen. Seit vor zwei Jahren ein Kind bei einem Busunfall verletzt worden war, fordert der Elternbeirat eine Entschärfung der Situation. Jetzt zeigt der Einsatz Erfolg.  150 000 Euro sind für den Umbau eingeplant. Voraussichtlich wird es in den Sommerferien losgehen. Ein Wermutstropfen dabei ist, dass zunächst 60 Stellplätze für Autos wegfallen werden.

Es werden zehn größere und leicht schräg angeordnete Halteplätze für Gelenkbusse entstehen, die als Bustaschen bezeichnet werden. Damit wird die Distanz zwischen den wartenden Kindern und den Fahrzeugen vergrößert. Eine zunächst diskutierte billigere Lösung wurde verworfen. Es soll eine Haltestelle entstehen, die den heutigen Standards im Personennahverkehr entspricht. "Nur so können wir mit Zuschüssen der Landesweiten Verkehrs-Servicegesellschaft rechnen", sagt Jürgen Engfer von der Planungsabteilung im Bargteheider Rathaus.

Bis zu 600 Kinder drängen sich nach der sechsten Stunde an der Haltestelle. Darunter sind auch viele Fahrschüler aus dem benachbarten Eckhorst-Gymnasium. Die Gutenberg-Schule nimmt in diesem Jahr keine fünften Klassen mehr auf. Sie wird Schritt für Schritt in eine reine Grundschule umgewandelt, die auch Kinder aus der Stadt aufnehmen wird. Für die 60 Auto-Parkplätze wird es Ersatz geben. Die Stadt hat bereits die sogenannte Kreiswiese für 30 Jahre gemietet. Auf dem Gelände zwischen dem Gebäude der Amtsverwaltung und dem Freibad könnten dann neue Stellplätze entstehen.

Die Kommunalpolitiker hoffen jetzt auf Zuschüsse aus Kiel. 75 Prozent der förderungsfähigen Kosten könnte die Landesweite Verkehrs-Servicegesellschaft tragen. "Den Antrag dafür haben wir in der vergangenen Woche gestellt", sagt Jürgen Engfer. Er rechnet mit knapp 100 000 Euro. Den Restbetrag wollen sich die Stadt und der Schulverband Bargteheide-Land teilen. Während die Stadt bereits 20 000 Euro für den Umbau in den Haushalt eingestellt hat, steht ein Beschluss des Schulverbands noch aus. Verbandsvorsteher Christian Rink hat allerdings schon Zustimmung signalisiert. "Das sollte uns die Sicherheit der Kinder wert sein", sagt er.