[ Ahrensburger Zeitung vom 18.2.2006]

Bargteheide: 16 Jugendliche haben den Führerschein bestanden. Nach der Schule Verkehrsregeln lernen: Kursus kommt an.

Von Cornelia Büddig

Bargteheide - Paul Schwarzer (15) hat es geschafft: Endlich darf er Mofa fahren, und eine 15 Jahre alte Piaggio Super Bravo hat er sich auch schon im Internet-Auktionshaus Ebay für 180 Euro ersteigert. "Ich fahre mit dem Mofa zu meiner Freundin nach Eichede und zu den Übungsabenden meiner Band nach Ammersbek", sagt der Zehntkläßler. Zusammen mit 15 anderen Jugendlichen hat er sich am Gymnasium Eckhorst in Bargteheide auf die offizielle TÜV-Prüfung vorbereitet. Alle Fahrschüler bestanden.

"Man ist nicht mehr so an die Eltern gebunden", freut sich Carola Rühter (15) über ihren Mofa-Führerschein. Aus ihrem Wohnort Jersbek kam sie bisher allein nur mit dem Bus nach Bargteheide - und der fährt eher selten. Philine Schmidt (15) möchte ihr Mofa auch für den Schulweg nutzen.

Die "Mofa-Schule" existiert am Gymnasium Eckhorst seit zwei Jahren. "Das war jetzt unser fünfter Kursus", sagt Thomas Wagener (53), Lehrer und Verkehrsbeauftragter an der Schule.

Der Lehrgang wird über ein halbes Jahr als Arbeitsgemeinschaft mit zwei Doppelstunden pro Woche angeboten. Schwerpunkt ist die Theorie. "Es geht unter anderem darum, Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer zu nehmen", sagt Philine. Um Schilder und Verkehrsregeln geht es natürlich auch. Außerdem sehen sich die Jugendlichen den Zweitaktmotor genauer an. "Dazu hätten wir gern mehr Stunden machen können", meint Paul Schwarzer.

Auch über die optimale Kleidung von Mofafahrern wird gesprochen. Helm, Nierengurt, Handschuhe und möglichst helle Sachen sollten es sein. Rechtliche Fragen runden den Lehrstoff ab.

Ein wichtiger Aspekt ist dabei das sogenannte "Frisieren". Das sollte man besser lassen. Denn für Mofas, die nach technischen Manipulationen schneller sind als die erlaubten 25 Kilometer pro Stunde, gelten andere Versicherungs- und Führerscheinbestimmungen.

Ihre praktischen Übungen haben die Jugendlichen in Bad Oldesloe auf den fünf Mofas der Masurenweg-Schule absolviert. Dazu gehörte ein Fahr- und Bremstraining auf unterschiedlichen Untergründen - etwa Asphalt, Kopfsteinpflaster oder Rasen.

Der Lehrgang hat 25 Euro plus 11,20 Euro Prüfungsgebühr gekostet. Die Mofa-Schule ist eine Alternative zu den gewöhnlichen Fahrschulen.