[Stormarner Tageblatt, 3.3.2005]

 


Kassensturz: Die Schüler um Lehrerin Hiltrud Zilles füllen das Geld in ein Aquarium.
Foto: : Olbertz

Bargteheide (Andreas Olbertz) – Die Kinder der Klassen 6 b und 6 c des Gymnasiums Eckhorst sind um gute Ideen nicht verlegen. Für eine Lichteraktion verkauften sie Teelichter für je einen Euro. Mit den Kerzen wurde die Kuhle feierlich erhellt. Das erbrachte 250 Euro für den guten Zweck. Der Verkauf von Popcorn, Zuckerwatte und Sandwiches als alternative Pausenfrühstück spülte ebenfalls 250 Euro in die Hilfskasse. Mit ihrer jüngsten Idee, ihrer 1-Cent-Aktion, nahmen die Schüler sogar 550 Euro ein. Das Geld ist für die Opfer der Flutkatastrophe in Südostasien bestimmt.

Die Idee zur 1-Cent-Aktion hatte Lehrerin Hiltrud Zilles aus dem Fernsehn. In der Sendung „Genial daneben“ wollte Hugo Egon Balder von seinem Rateteam wissen, warum ein Pastor an seine Gemeindemitglieder jeweils fünf Euro verteilt hat. Die Kandidaten kamen nicht drauf. Der Kirchenmann verband das Geschenk mit der Bitte an seine Schäfchen, das Geld zu vermehren. „Fünf Euro konnten wir natürlich nicht nehmen“, erklärte die Kunst- und Religionspädagogin. Stattdessen wurde jeweils eine ein-Cent-Münze auf einen Briefumschlag geklebt. Zusammen mit einer Erklärung erhielt jeder Schüler einen solchen Brief. Mit pfiffigen Einfällen gingen die Kinder ans Werk. Hiltrud Zilles belohnte gestern einige Besonders gute Einfälle. So verkaufte ein Schüler Pferdeäpfel und nahm damit 2,50 Euro ein. Ein anderer gab bereits morgens um 6 Uhr ein Geigenkonzert. Alles Flehen der Eltern half nichts. Erst als die Mutter das Portmonnee zückte, hörte er auf zu spielen. 33 Euro brachte eine Mädchengruppe aus Bargfeld-Stegen mit - sie hatten dort Käufer für selbstgebackene Kekse gefunden. Eine Mitschülerin organisierte in einem Fitnessstudio erfolgreich einen Benefizlauf.

Beim Klassenranking kam die 6 c mit 100 Euro auf den ersten Platz gefolgt von der 8a (83 Euro) und der 5 a (72,71 Euro). Aus ihren eingesetzten sechs Euro machten die Schüler so 550 Euro.

Das Geld ist für die Unicef-Aktion „Schule aus der Kiste“ bestimmt. Wie Lehrerin Zille berichtete, kaufe die Organisation für 300 Euro eine Box, die dann das komplette Unterrichtsmaterial für 80 Schüler und ihre Lehrer enthalte. Damit könne ein sinnvoller Grundstein für den Wiederaufbau gelegt werden.