[ Erschienen: Stormarner Tageblatt, 15.05.2004 ]

Begeisterte Nachwuchs-Spieler: Die Eckhorst-Schüler auf dem Grün des Jersbeker Golf-Clubs.
Foto: tt

Jersbek (Timo Teggatz) – Fußball findet Niklas langweilig. "Das ist doch viel zu brutal", sagt er. Der Fünftklässler treibt lieber einen Sport, der für sein Alter eher ungewöhnlich ist: Er spielt Golf, einmal pro Woche im Golf-Club Jersbek. "Das macht echt Spaß." Zusammen mit Niklas tummeln sich auch 14 andere Schüler des Eckhorst-Gymnasiums Bargteheide auf den Grüns des Clubs. Sie machen mit bei der Golf-AG, dürfen ein halbes Jahr lang kostenlos in den Sport reinschnuppern. Die Arbeitsgemeinschaft der etwas anderen Art ist zustande gekommen durch das Projekt "Abschlag Golf", hinter dem der deutsche Golf-Verband und die Vereinigung clubfreier Golfspieler stehen. Die Initiative stellt Schläger, Bälle und Lehrmittel für die Stunden. Sind die jungen Golfer nach der AG so begeistert von dem edlen Sport, dass sie am liebsten gleich im Verein weitermachen würden, dann übernimmt "Abschlag Golf" für ein Jahr den Mitgliedsbeitrag. Der Golf-Club stellt für die AG einen "Pro" zur Verfügung, wie Golf-Sportler einen Trainer nennen. In Jersbek ist das Christian Beckmann, der mit den Schülern seit April einmal pro Woche für zwei Stunden auf dem Platz steht. Bevor es auf die 18-Loch-Anlage geht, ist Aufwärmen angesetzt. Danach lernen die Gymnasiasten das ABC des Golfens: Wie fasse ich den Schläger richtig an? Wie nähere ich mich am geschicktesten dem Loch? Heute steht das "Chippen" auf dem Programm, das Spielen das Balls aus ein paar Metern auf das Grün. "Pro" Christian Beckmann ist mit seinen jungen Schützlingen zufrieden: "Sie lernen unheimlich schnell." So schnell, dass einige von ihnen schon bald das Jugend-Golfabzeichen in Bronze machen wollen. Zwei von ihnen sind Robert und Phil. "Wenn wir richtig draufhauen, kommen wir schon 80 Meter weit", berichten sie von ihren ersten Erfolgen beim Abschlagen. Dass Golf ein "versnobtes Image" hat, wie sie selbst sagen, stört sie überhaupt nicht. Und manchmal hat das - eigentlich für Jugendliche bestimmte - Projekt "Abschlag Golf" Erfolge in ungeahnte Richtung. Ob Sportlehrer Uwe Rathje, der den Kurs mit Kollegin Ute Fischer-Popken betreut, Golf spielt? "Ja, seit ein paar Wochen." Und zwar mit wachsender Begeisterung.