[Stormarner Tageblatt, 14.8.2004]

Französisch-Prüfung bestanden: Andrea Schmidt, Timo Kluck, Fabian Borskowski, Jan Gminder, Wilke Westphal, Monika Hock und Julia Muxfeld mit Lehrerin Hildegard Steil-Ströhmann.
Foto: Albrod

Bargteheide (ba) – Elf Schüler des Eckhorst-Gymnasiums haben gestern nach bestandener Prüfung ihr Sprachdiplom "Delf" erhalten. Das ist die Abkürzung für "Diplôme d'Etudes en Langue Francaise" und bescheinigt besonders gute Sprachkenntnisse im Französischen. "Mit dem Diplom erringt man die Zulassung für jede französische Universität", erzählt Diplomandin Wilke Westphal, die bereits einige Zeit in der französischen Schweiz gelebt hat. "Dieses Diplom wird weltweit anerkannt."

Teilnehmen an dem Projekt kann man vom neunten Schuljahr an. "Dann haben die Schüler genügend Französisch gelernt, um selbstständig weiter zu arbeiten", so Französisch-Lehrerin Hildegard Steil-Ströhmann. Denn die Prüfung erfordert einige Zusatzarbeit - und das freiwillig und in der Freizeit. "Ich habe in einer Delf-AG eine Stunde für das Sprachdiplom angeboten", so die Lehrerin, "aber hauptsächlich ist das eine zeitintensive Arbeit für zuhause." Fabian hat es dennoch gemacht: "Ich will Französisch nicht bis zum Abitur nehmen, aber trotzdem etwas vorweisen können, das zeigt, dass ich es kann."

Mit zehn bis zwölf Schülern pro Jahr beteiligen sich nur recht wenige an der Prüfung, die es in sich hat. "Die Prüfungsaufgaben bekommen wir vom französischen Unterrichtsministerium, und weltweit gibt es dieselben Aufgaben." Für die Abschlussprüfung ist eine halbe Stunde Gespräch mit einem Prüfer des Institute Francais vorgesehen, davor gibt es noch eine schriftliche Prüfung.