[Stormarner Tageblatt, 13.5.2003]

Stolz zeigen die erfolgreichen Schüler ihre Teilnahme-Urkunden von den verschiedenen Mathematikwettbewerben.
Foto: Eickmann

Bargteheide (Cordula Eickmann) – Wenn andere sich mit Freunden treffen, brüten sie über Formeln und kniffligen Algebra-Aufgaben: Jetzt wurden 38 junge Mathematik-Fans vom Eckhorst-Gymnasium für ihre erfolgreiche Teilnahme an mehreren Wettbewerben im Konferenzsaal der Schule ausgezeichnet. Die Jungen und Mädchen der fünften bis zwölften Klassen hatten sich in den vergangenen neun Monaten an den schulinternen "Weihnachtsaufgaben" und an der "Mathematik-Olympiade" beteiligt und dabei beste Ergebnisse errungen.

Für ihre Leistungen erhielten alle Schüler als Anerkennung Teilnehmerurkunden von ihrem Fachlehrer Reinhard Heer, der seit 15 Jahren die Mathe-AG des Gymnasiums leitet. Er hat die Schüler auch während der Wettbewerbe betreut. Als Jahrgangsbeste erhielten Johannes Weiland (5.Klasse), Christine Rüller (6.Klasse), Martin Rudigier (7.Klasse), Malte Finnern (8.Klasse), Hannah Heinrich (9.Klasse) und Benjamin Rebesky (11.Klasse) zusätzlich Buchgutscheine. Nach der schulinternen Ausscheidung der fünften bis siebten Klassen konnten sich Johannes Weiland, Christine Rüller, Martin Rudigier, Philip Trettner und David Ulbricht für eine Runde in der Mathe-Olympiade in der Landeshauptstadt Kiel qualifizieren und mussten ihr Können in einem Wettkampf an der dortigen Christian-Albrechts-Universität unter Beweis stellen. Für die älteren Schüler ab der achten Klasse wurden auf Landesebene Wettbewerbe in Neumünster ausgetragen. Dafür qualifizierten sich Philip Trettner, Malte Finnern und Axel von Eitzen. "Wir finden unsere Mathe-AG viel spannender als den regulären Unterricht. In der Arbeitsgemeinschaft haben wir es meistens mit Knobelaufgaben zu tun und müssen die dazugehörigen Lösungswege, die wir vorher noch nicht im Unterricht behandelt haben, selber herausfinden", so Philip Trettner.

Nach dem Konzept der Aufgabenstellung in der AG waren auch die Wettbewerbe aufgebaut. Sie zielten auf das in der PISA-Studie geforderte selbstständige Arbeiten und die Ideenentwicklung ab. Lob für die leistungsbereiten Schüler gab es auch von der Orientierungsstufenleiterin Birgit Fluhr-Leithoff, die das Engagement der Kinder hervorhob, freiwillig und über den Unterricht hinaus etwas für sich und das Ansehen der Schule zu tun. Das Eckhorst-Gymnasium beteiligt sich übrigens bereits seit 42 Jahren an der Mathematik-Olympiade und ist landesweit bekannt für die guten Leistungen seiner Schüler.