[Stormarner Tageblatt, 6.3.2003]


Mit falschen Bärten und zünftiger Jägerkluft begeisterten die kleinen Darsteller beim Musical "Der Bär auf dem Försterball".
Foto: ba

Bargteheide (Bettina Albrod/Stefan Huhndorf) – Es war der erste gemeinsame Auftritt von 65 Schülern der Theater-AG, des Chors und vom Orchester des Eckhorst-Gymnasiums: Das Musical "Der Bär auf dem Försterball", ergänzt durch Gesang und klassische Musik, war ein voller Erfolg. 200 Zuschauer kamen in die "Kuhle" der Schule - und sie spendeten 400 Euro für die sechs "Hänsel und Gretel-Schulen" auf der philippinischen Hauptinsel Luzon. Dieses Projekt der Krankenschwester Carmen Dalipos wollten die kleinen mit ihrem Auftritt unterstützen. Die eingenommene Summe, die ohne Abzug an die Schule weitergeleitet wird, reicht aus, um einen Lehrer drei Monate zu bezahlen und Unterrichtsmaterial zu kaufen. "Das Grundgehalt eines Lehrers dort beträgt 120 Euro im Monat", erzählte Birgit Fluhr-Leithoff, Leiterin der Theater-AG, die den Kontakt zu der Krankenschwester hergestellt hatte. Aber natürlich wurden die Besucher bei dem unterhaltsamen Abend nicht nur "zur Kasse gebeten".

Die Kinder hatten seit den Herbstferien geprobt, um den Besuchern ein anspruchsvolles Programm zu bieten. Besonders begeisterte Jacqueline Schell aus der 7c, die den "Meister Petz" bei dem Musical "Der Bär auf dem Försterball" spielte. Die 15 Darsteller brachten das amüsante Stück um einen Bären, der sich in die feuchtfröhliche Runde der Jäger eingeschlichen hat und letztlich zum Oberförster ernannt wird, mit Bravour auf die Bühne. Es war schon unterhaltsam mit anzusehen, wie den Waidmännern erst nach allerlei Schabernack und einer beeindruckend vorgetragenen Moritat klar wurde, dass "Meister Petz" keiner aus ihren Reihen war, sondern ihnen einen Bären aufgebunden hatte. Die andere Hälfte des hochklassigen Programms gestalteten ebenso souverän die Mitglieder des Chors und des Orchesters. Und gerade dieser Wechsel von Gesang, Instrumentalmusik und Spiel machte den Reiz des Abends aus. Besonders beeindruckend war der Auftritt der beiden regionalen Preisträger von "Jugend musiziert", Maximilian Gillmeister und Leif Krutschinna, am Klavier. Sie zogen die Zuhörer mit Werken von Brahms, Mozart und Strawinski in ihren Bann.