[Stormarner Tageblatt, 2.1.2003]

Bargteheide (Florian Bayer) – Es ist ein kalter Freitagabend, kurz vor 19 Uhr. An der Anlegestelle Jungfernstieg an der Binnenalster, mitten in Hamburg stehen fröstelnd mehrere Gruppen von Jugendlichen und warten darauf, eines der vor Anker liegenden Boote betreten zu können. Sie alle gehören zu den diesjährigen Gewinnern des von der Sparkasse Stormarn organisierten Planspiels Börse, bei dem Jugendliche mit einem fiktiven Kapital von 50000 Euro für drei Monate an der Börse spekulieren konnten.

Wie in jedem Jahr soll auch diesmal der Abschluss des Planspiels mit einer rauschenden Party gefeiert werden. Allerdings nicht wie üblich in der Trittauer Diskothek „New Elephant", wo die Börsianer sonst zu lauten Beats auf den Dancefloors abtanzten, sondern auf einem Alsterschiff. Weil dort viel weniger Platz als in der Disco ist, sind dieses Mal auch nur die Gewinnergruppen dabei. Sie alle wurden zu einem „Seefahrergelage nach Störtebeckers Art" auf der Alster eingeladen. „Wir wollten einmal etwas Neues ausprobieren", erklärt Florian Janke vom Planspiel-Börse-Team. „Schließlich feiern wir schon seit Jahren im New Elephant. Da tut etwas Abwechslung ganz gut. Außerdem ist es doch ein viel größerer Anreiz für alle Planspiel-Teilnehmer, sich anzustrengen, wenn nur die Besten zu einem ganz besonderen Event wie der Alsterfahrt geladen werden", so Janke weiter.

Zu diesen Besten gehören auch Annika Scholz, Ada Nwakwasi, Tabea Sturmheit, Kristina Tavonius und Anne Meyer. Die fünf Schülerinnen aus dem zwölften Jahrgang des Eckhorst-Gymnasiums Bargteheide haben mit ihrer Gruppe „Ataka" den ersten Platz im Kreis Stormarn erreicht und damit 500 Euro gewonnen. „Unser gesamter Wirtschaftskurs hat an dem Planspiel teilgenommen", erzählt Kristina Tavonius. „Wir haben Aktien der Firmen Epcos, Nokia, BB Biotec, Fresenius und Quiagen gekauft, da diese Wertpapiere gerade im Kurs gesunken waren", erklärt Tabea Sturmheit die Strategie der Gruppe. „Dann haben wir uns jeden Tag in der Schule über das weitere Vorgehen abgesprochen und einfach Glück gehabt, dass die Aktien so enorme Gewinne eingefahren haben", meint die Schülerin. So konnten die fünf Jugendlichen ihr fiktives Kapital innerhalb des Planspiel Börse von 50000 auf 76994 Euro aufstocken. Ein Plus von mehr als 50 Prozent. Das sie es damit gleich bis an die Spitze schaffen würden, hatten die Schülerinnen trotzdem nicht erwartet. „Als wir erfuhren, dass wir den ersten Platz belegen, haben wir uns wahnsinnig gefreut", erzählt Ada Nwakwasi glücklich. "Die 500 Euro sind wie ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk." Dieses dürfen die Jugendlichen nun auch ausgiebig feiern, denn das Seefahrergelage auf der Alster wartet mit einem fürstlichen Sechs-Gänge-Menü und original mittelalterlichem Flair auf. Zwar kann das Schiff wegen des Eises auf der Alster nicht ablegen, doch das scheint niemanden wirklich zu stören. Während die Gewinner schmausen, gibt sogar ein Bänkelsänger altes nordisches Liedgut zum Besten. Nach der Siegerehrung geht es mit der Party weiter. Immer ausgelassener feiern die jugendlichen „Broker" und stimmen in den Gesang des Bänkelsängers ein. Am Ende zieht das Team der Sparkasse eine positive Bilanz. „Das gesamte Planspiel verlief reibungslos", freut sich Florian Janke. „Auch die Abschlussparty scheint ein voller Erfolg zu sein", meint Jankes Kollege Sascha Bader mit Blick auf die feiernden Jugendlichen.