[Stormarner Tageblatt, 5.12.2002]


Ein Krippenspiel vor dem Altar gehörte zum Programm der Gymnasiasten.

Foto: bs

Bargteheide (Barbara Schult) – Im ungewohnten Rahmen präsentierten sich die Künstler des Gymnasiums Eckhorst. Sie hatten für ihren adventlichen Abend mit Musik und Theater zum ersten Mal die evangelische Kirche in Bargteheide gewählt. Das Gotteshaus erwies sich als passender Rahmen für ein vorweihnachtliches Programm, zu dem ein Krippenspiel der Unterstufe und etliche Kirchenlieder gehörten. Die Idee, in der Kirche aufzutreten, kam aus der Fachschaft Musik, berichtete der stellvertretende Schulleiter Wolf Leichsenring. Damit wurden die Möglichkeiten erweitert, denn für Soli und Begleitung konnte die Orgel genutzt werden. Zudem werde so die Verknüpfung der Schule zu ihrem Umfeld gestärkt. Schließlich bot sich der Aufführungsort auch deshalb an, weil mehr Zuschauer kommen konnten, als in die "Kuhle" der Schule gepasst hätten. "Wir hatten die Kapazitätsgrenze erreicht", berichtete Leichsenring. Das galt allerdings auch für die Kirche. Noch mehr Zuhörer wären dort nicht unterzubringen gewesen. Sie erlebten einen stimmungsvollen Abend, in dem eine weitere Besonderheit der musikalischen Arbeit an der Schule deutlich wurde. Dort treten nicht nur die Schüler auf. Im bereits recht etablierten "Gemischten Chor" ebenso wie im noch relativ jungen Orchester wirken auch Lehrer und Eltern aktiv mit. Alle waren an diesem Abend nicht nur dabei, um zu zeigen, was sie in letzter Zeit einstudiert hatten. Bei der Veranstaltung wurde auch für einen wohltätigen Zweck gesammelt. Die Spenden, die statt Eintrittsgeldern erbeten wurden, sind für das Weltkinderhilfswerk Unicef gedacht. Sie sollen die Aktion "Lehrer aus der Kiste" in Afghanistan unterstützen, bei der Lehrer mit ihrem Unterrichtsmaterial durch das Land ziehen und sich in Dörfern ohne Schule um die Kinder kümmern.