Der „Weihnachtspäckchenkonvoi“ hält auch am Bargteheider Gymnasium Eckhorst.

[ Stormarner Tageblatt vom 12.12.2019 ]

Es ist mittlerweile Tradition geworden: Seit zwölf Jahren beteiligen sich die Schüler/innen aus der Orientierungsstufe des Bargteheider Gymnasiums Eckhorst in der Vorweihnachtszeit freiwillig und tatkräftig an der Aktion „Weihnachtspäckchenkonvoi“ – und sorgen damit in den ärmsten Regionen Osteuropas für leuchtende Kinderaugen an Heiligabend.

Die Aktion wurde 2001 von der gemeinnützigen Stiftung „Round Table“ ins Leben gerufen und hat zum Ziel, armen Kindern in Waisen- und Krankenhäusern, in Behindertenheimen, Kindergärten und Schulen, die in entlegenen Gegenden Osteuropas liegen, ein schönes Weihnachtsfest mit Geschenken zu bescheren. Dafür packen die Kinder aus den 5. und 6. Klassen zuhause oder auch gemeinschaftlich im Unterricht ein etwa schuhkartongroßes Paket. Hinein kommt gut erhaltenes, funktionierendes Spielzeug, das dann mit anderen kleinen Dingen wie Schreibutensilien, Hygieneartikeln oder natürlich auch mit Süßigkeiten aufgefüllt wird. Fast alle Kinder spenden zusätzlich noch 2 Euro für den Transport, viele vom eigenen Taschengeld.

Die Pakete werden dann in der Schule gesammelt, dort vom „Weihnachtpäckchenkonvoi“-Transporter abgeholt und rechtzeitig zum Fest in die ländlichen Gebiete Rumäniens, Moldawiens, Bulgariens oder der Ukraine gebracht. Auch Marie aus der 6b hat in diesen Jahr wieder ein Weihnachtspaket für ein unbekanntes Kind geschnürt: „Ich finde es schlimm und auch traurig, dass die armen Kinder dort keine Geschenke zu Weihnachten bekommen und vielleicht niemand an sie denkt. Deshalb helfe ich gern mit und freue mich einfach, wenn ich ihnen eine Freude machen kann. Denn jeder packt doch gern Weihnachten ein Geschenk aus oder?“ Recht hat sie.

Der neue Orientierungsstufenleiter des Gymnasiums Eckhorst, Oliver Hoffmann, organisiert und betreut die Aktion an der Schule und sieht dort bereits nach kurzer Zeit wahre Geschenkeberge wachsen. Er hat die Aktion „Weihnachtspäckchenkonvoi“ von seinem Vorgänger Hermann Meyer quasi geerbt und stellt begeistert fest: „Die Bereitschaft, zu teilen, abzugeben und an andere zu denken, die es nicht so gut haben, ist riesengroß bei unseren Schülern und Schülerinnen. Ich bin überwältigt von der Hilfs- und Spendenbereitschaft und freue mich über das soziale Engagement, das hier an den Tag gelegt wird. Einfach klasse!“

Und spätestens im nächsten Herbst werden die ersten Kinder wieder an seine Bürotür klopfen und fragen: „Herr Hoffmann, wann machen wir wieder die Aktion mit den Spendenpaketen? Bald ist doch schon Weihnachten…“Weihnachtspaket 1