[ Stormarner Tageblatt vom 4.3.2019 ]

Felix Tamm und Wladislav Pfaff (v.l.) beim Knobeln an Matheaufgaben.
Felix Tamm und Wladislav Pfaff (v.l.) beim Knobeln an Matheaufgaben. Felix Tamm und Wladislav Pfaff (v.l.) beim Knobeln an Matheaufgaben.

Zur Person

Was kann ich machen, wenn mir Mathe besonders viel Spaß bringt? Diese Frage haben sich 18 Schüler vom Gymnasium Eckhorst in Bargteheide gestellt. Ihre Idee: Teilnahme an der Mathe-Olympiade! Einer von ihnen hat es bis zum Bundeswettbewerb geschafft. Über die Schul- und Kreisrunde hatten sich zwei Eckhorst-Schüler für die Landesebene qualifiziert: Felix Tamm (8. Jahrgang) und Wladislav Pfaff (7. Jahrgang) haben Aufgaben in der Flensburger Uni gelöst. Hierbei konnten sie um die Ecke denken und waren sehr erfolgreich. Mathelehrerin Dorte Lemke, die die Schülerschaft betreut: „Wir sind sehr stolz und gratulieren ganz herzlich zum großen Erfolg.“ Felix Tamm hat in Flensburg einen 3. Preis erlangt und sich damit für die Bundesrunde in Chemnitz qualifiziert. Hier treten auf Bundesebene ab Klasse 8 die besten Mathematiker gegeneinander an. „Es freut mich sehr, dass ich dabei bin. Das war sehr überraschend für mich“, so Felix, den beim mehrtägigen Bundeswettbewerb eine Mischung aus Mathe-Klausuren und Freizeitveranstaltungen erwartet.

Für Siebtklässler Wladislav Pfaff geht es mit einem 2. Preis in seiner Jahrgangsstufe ins Mathecamp nach Westensee. „Vielleicht bin ich nächstes Jahr dabei. Leider gibt es für meine Jahrgangsstufe noch keinen Wettbewerb auf Bundesebene“, berichtet der Mittelstufenschüler, der über die Knobel-AG seiner Schule zu dem Wettbewerb gekommen ist, motiviert.matheolympiade2