Hermann Meyer geht nach 31 Jahren am Eckhorst in den Ruhestand

[ Bargteheider Markt vom 6.2.2019 ]

Hermann und seine Welt: Studiendirektor a.D. Meyer auf dem Schulhof des Eckhorst Gymnasiums. Foto: nil
Hermann und seine Welt: Studiendirektor a.D. Meyer auf dem Schulhof des  Eckhorst Gymnasiums. Foto: nil Hermann und seine Welt: Studiendirektor a.D. Meyer auf dem Schulhof des  Eckhorst Gymnasiums. Foto: nil

Bargteheide (nil). Fast wäre die Karriere von Hermann Meyer am Bargteheider Eckhorst Gymnasium vorbei gewesen, bevor sie überhaupt angefangen hatte. Der junge Mann aus Nordfriesland hatte sich nach dem Referendariat auf eine Stelle an der damals noch jungen Schule beworben. Sein Vorstellungsgespräch beim damaligen Rektor Werner Biernoth hätte Meyer dann aber beinahe verpasst. „Ich habe das Gebäude einfach nicht gefunden“, erzählt Hermann Meyer. „Dreimal bin ich daran vorbeigefahren.“ Irgendwann fand er eine Telefonzelle – Handy gab es im Juni 1988 noch nicht. Völlig verzweifelt rief Meyer in der Schule an, schilderte seine Situation und ließ sich den Weg beschreiben. Das Vorstellungsgespräch fand also doch noch statt. Meyer bekam die Stelle. Und blieb. Und blieb, und blieb und blieb. In den vergangenen 31 Jahren füllte er an „seiner“ Schule – neben seiner Lehrtätigkeit in den Fächern Biologie und Englisch – fast alle kleinen und großen Funktionen aus, die den Betrieb „am Laufen halten“. Meyer war Verbindungslehrer, Vorsitzender des Personalrats, Vorsitzender der Lehrerkonferenz, Vorsitzender der Fachschaft Biologie, Vorsitzender des Schulvereins, DaZ-Beauftragter,
Küchenbeauftragter, Verkehrsbeauftragter, Schulwaldbeauftragter, Drogenpräventionsbeauftragter und schließlich auch noch Orientierungsstufenleiter.

Am vergangenen Donnerstag wurde Hermann Meyer offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Und nun? Zu Hause die Füße hochlegen und die Couch plattsitzen? Passt so gut zu Hermann Meyer, wie ein Trikot von Werder Bremen zu HSV-Legende Uwe Seeler. Der „Studiendirektor a.D.“ wie er nun offiziell heißt, bleibt dem Eckhorst noch mindestens ein halbes Jahr erhalten – als Biologielehrer im Angestelltenverhältnis. „Ganz aufhören?“ Hermann Meyer wiederholt die Frage, als müsse er im Dschungelcamp gerade einen Teller lebendige Maden verputzen. „Ganz aufhören? Nee, kann ich mir nicht vorstellen. Ich unterrichte gerne. Außerdem wäre das meiner Meinung nach vergeudetes Know-How.“ Also führt er im kommenden Halbjahr die Schüler seines Biologiekurses zum Abitur. Sein Vertrag endet am 31. Juli. Meyer weiß aber schon jetzt: „Ich würde auch danach gerne weitermachen.“

Zu viel verbindet ihn mit dem Eckhorst Gymnasium. Dabei war sein Plan vor 31 Jahren eigentlich ein ganz anderer: „Ich bin überzeugter Nordfriese und wollte eigentlich zurück an die Westküste“, erzählt er. „Doch dann lief mir ein Mädel über den Weg, eine ehemalige Schülerin des Eckhorst. Die habe ich geheiratet.“ Mit seiner Manuela ist Herrmann Meyer auch heute noch verheiratet. Der gemeinsame Sohn steht mittlerweile selbst vor dem Abitur. Natürlich am Eckhorst, wo auch sonst? Klar hätten sich Schule und Schüler in den vergangenen 31 Jahren verändert, sagt Meyer, aber eines sei am  Eckhorst immer gleich gebliben: „Die Herzlichkeit. Die Schule ist zwar immer weiter gewachsen – als ich anfing hatten wir 300 Schüler, jetzt über 700 – aber das Eckhorst ist immer noch eine sehr herzliche, familiäre Schule. Ich habe hier unglaublich tolle Jahre erlebt.“ Dann schaut Meyer kurz um sich. „Lehrer. Ich finde, das ist der tollste Beruf der Welt.“
Mr abschied

[ Bargteheider Markt vom 6.2.2019 ]

Ecki freut sich auf viele Besucher
Ecki freut sich auf viele Besucher Ecki freut sich auf viele Besucher

Das Bildungssystem in Schleswig-Holstein bietet Eltern verschiedene Wege für ihre Kinder an. Die Eltern der jetzigen Viertklässler stehen zur Zeit wieder vor der Frage, welchen dieser Wege sie für ihr Kind wählen sollen, wie sich die Schulformen unterscheiden oder was das Besondere an den einzelnen Schulen vor Ort ist.

Das Gymnasium Eckhorst will am Info-Abend für Eltern am 12. Februar 2019 um 19.30 Uhr „Licht in das Dunkle“ bringen und über den Bildungsgang am Gymnasium informieren. Dabei wird der neue Orientierungsstufenleiter Oliver Hoffmann die Anforderungen während der ersten Jahre am Gymnasium erläutern.

Zur Sprache kommen sollen das innovative Methoden- und Mediencurriculum, das Förder- und Forderkonzept, der Musikzweig mit seinen unterschiedlichen Möglichkeiten und alles andere, was interessiert.

Information im Plenum soll aber nur eine Seite dieses Abends sein: Nach dem Vortrag stehen Schulleiter, Stufenleiter und Lehrkräfte für Fragen im persönlichen Gesprächen zur Verfügung und freuen sich auf den ersten Kontakt mit den neuen Eltern.

Mindestens genauso wichtig wie Stundentafeln Schulprogramm und Schulprofil sind die Atmosphäre und das echte Schulleben an der weiterführenden Schule. Deshalb gibt es „Eckhorst live" am Samstag, dem 16. Februar 2019, von 10 bis 14 Uhr beim Tag der offenen Tür zu erleben. Die Schule präsentiert an diesem Tag nicht nur ihre Räumlichkeiten von den Klassenräumen, den PC-Räumen und den naturwissenschaftlichen Bereichen über die neuen Musikräume bis hin zum einzigartigen Lern- und Medienzentrum und der gemütlichen Mensa.

Darüber hinaus geben Ausstellungen, Aufführungen und praktische Experimente direkte Einblicke in die Atmosphäre und die pädagogische Arbeit der Schule. Lehrer, Eltern und Schüler des Eckhorst stehen für Gespräche und Fragen bereit und führen interessierte Eltern und Viertklässler gern durch ihre Schule.

Für alle zukünftigen Oberstufenschülerinnen und Schüler gibt es ebenfalls einen Informationsabend, an dem Oberstufenleiterin Nicol Dahlke über die für das kommende Schuljahr geplanten Profile und die damit verbundenen Wahlmöglichkeiten informiert. Er findet am Montag, den 11.2.2019 um 19.00 Uhr ebenfalls in der Kuhle, dem Zentrum des Gymnasiums Eckhorst, statt.Ecki freut sich auf viele Besuche r

 

[ Hamburger Abendblatt vom 29.1.2019 ]

Mobbing im Internet nimmt zu. Schulen in Bad Oldesloe und Bargteheide begegnen den Gefahren mit Aktionen und Programmen

BAD OLDESLOE/BARGTEHEIDE ::
Die Zahl der Kinder, die mit der Smartphone- und Tablet-Nutzung aufwachsen, nimmt weiter zu. Deswegen entwickeln Schulen in Stormarn neue Ansätze für mehr Medienkompetenz. So auch die Theodor-Mommsen-Schule (TMS) in Bad Oldesloe oder das Gymnasium Eckhorst in Bargteheide. 

 Gym Eckhorst
Das Gymnasium Eckhorst in Bargteheide startete unlängst den Entwicklungsprozess „Fachunterricht mit digitalen Medien“als Pilot-Medienschule


Wie Medien und Schule funktionieren kann, zeigt auch das Gymnasium Eckhorst als Pilot-Medienschule des Offenen Kanals Schleswig-Holstein. Im zurückliegenden Schuljahr startete das Gymnasium den Entwicklungsprozess „Fachunterricht mit digitalen Medien“. In einem Erweiterungsbau wurde ein 250 Quadratmeter großes Lern- und Medienzentrum eingerichtet, inklusive Filmraum und Produktionsstudio für Schul-TV. Außerdem gibt es ein Radiostudio, 50 PC-Arbeitsplätze, drei Klassensätze iPads und 25 Notebooks. Das schulinterne WLAN soll mittelfristig eine zehn-Gigabit-Bandbreite bekommen. Finanziert werden zusätzliche Projekte etwa durch die schuleigene Bildungsstiftung Eckhorst. „Solch eine Ausstattung ist natürlich ein Traum“, sagt Yvonne Treptow [[ Schulsozialarbeiterin an der TMS in Bad Oldesloe ]].

Dass sich Schüler nun auch noch während der Schulzeit mit Smartphones beschäftigen sollen, wirke auf den ersten Blick widersprüchlich. Doch es sei nötig: Online zu sein, gehöre mittlerweile zum Alltag. Deshalb sei es wichtig, so die Ansicht der Sozialarbeiterin, den richtigen Umgang mit der Technik zu lernen. So kommt es während Themenwochen immer wieder vor, dass sich Schüler anschließend an die Beraterinnen der Therapiehilfe Stormarn wenden, weil sie selbst erkannt haben, dass sie sich zu häufig mit ihrem Smartphone beschäftigen. „Wir stellen immer wieder fest, dass sich die Kinder durchaus Gedanken über ihre Mediennutzung machen“, sagt Marlies Givens von der Therapiehilfe Stormarn in Bad Oldesloe, die mit ihrer Kollegin Judith Lindenberg Lehrkräfte bei der Themenwoche unterstützte.  …